Die Tinktur des Todes – Ambrose Parry

[Werbung – Rezensionsexemplar] Mehr zum Buch

Hinter Ambrose Parry stecken die Autoren Christopher Brookmyre und Marisa Haetzman. Mit „Die Tinktur des Todes“ entführen sie die Leser ins Edinburgh des 19. Jahrhunderts, um genau zu sein ins Jahr 1847.

Der Protagonist – Will Raven – ist Medizinstudent und hat die Ehre, dem renommierten Geburtshelfer Dr. Simpson zu assistieren und von ihm zu lernen.
Während er bei Dr. Simpson lebt und arbeitet, gibt es eine schreckliche Mordserie an jungen Frauen. Eine Mordserie, die anfangs nicht als solche wahrgenommen wird, weil unter den toten Frauen vor allem Frauen der untersten Schicht sind.

„Einen Augenblick lang war ihm, als würden Tränen kommen, aber ein wachsamer Instinkt ermahnte ihn, sich von diesem Ort zu entfernen, bevor er gesehen wurde.“

Zitat „Die Tinktur des Todes“ – Piper Verlag

Weil Will Raven jedoch eine der ermordeten Frauen kannte, versucht er neben seiner Arbeit, die Morde aufzuklären. Und auch Dr. Simpsons Hausmädchen Sarah möchte die Morde aufklären, nachdem auch eine ihrer Freundinnen unter den Opfern war.
Obwohl die beiden eine Abneigung gegeneinander hegen, tun sie sich zusammen, um den Mörder aufzuspüren.

Für mich war „Die Tinktur des Todes“ der erste historische Krimi. Es war super spannend, einen Einblick in die frühe Medizin zu erhalten. Das war mal eine ganz andere historische Perspektive, in die ich hier geschlüpft bin.

Der Schreibstil war interessant, packend, wenn auch zu Anfang etwas ungewöhnlich und daher gewöhnungsbedürftig. Als jedoch die Handlung Fahrt aufgenommen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen.

Ich hoffe, dass es noch viele weitere Fälle geben wird, in denen Sarah und Raven gemeinsam ermitteln. Der nächste Band ist zumindest schon auf Englisch erschienen.

8 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Sieben Richtige – Volker Jarck

sieben richtige
[Werbung – Rezensionsexemplar] Mehr zum Buch

„Wie die Füße doch die Wege kennen, die wir ausgetreten haben.“ (Zitat: Sieben Richtige – S.Fischer-Verlag)

Jeder der Protagonisten geht auf seine Weise einen neuen Weg – vom Schicksal angestupst.
Alles, was passiert, alles was wir tun, hat Auswirkungen. Vielleicht nicht auf unser eigenes Leben, auf jeden Fall aber für EIN Leben.
Nach und nach lernen wir in diesem Buch die unterschiedlichsten Charaktere kenenn und begleiten diese sprunghaft durch Orte und Zeit – insgesamt ganze Jahre.

Greta, ein kleines, fröhliches Mädchen, das gerne Rad fährt.
Victor, einen Lehrer, der sich eine Auszeit nimmt.
Eva, eine Autorin, die in einer anderen Stadt einen Neustart wagt.
Lucia, eine hingebungsvolle aber schüchterne Krankenschwester.
Linda, eine begabte Illustratorin
… alle diese Leben hängen irgendwie zusammen. Wenn wir Tim und Nicki noch mit dazunehmen, wären es genau 7. Vielleicht spielt der Titel des Buches auf diese sieben an. Sieben – die Zahl der Vollkommenheit.

„Glück ist das, was bleibt von all den weggewischten Tränen.“ (Zitat: Sieben Richtige – S.Fischer-Verlag)

Ich war begeistert von Volker Jarcks Schreibstil. Laut seiner Autorenvita mag er „schöne Sätze in guten Büchern“. Mein Lieblingssatz aus seinem Buch ist folgender:

„Die Zehntelsekunde, bevor die Schaukel zurückschwingt: Das ist der letzte Moment ohne Zweifel. Der Moment, in dem wir wissen, dass wir fliegen können, wenn uns irgendwer nur fest genug anschubst.“ (Zitat: Sieben Richtige – S.Fischer-Verlag)

Wir können unser Schicksal nicht beeinflussen. Es passiert, was passiert und es kommt, wie es kommt. Aber wir können optimistisch und hoffnungsvoll nach vorne sehen. Denn es wird alles seinen Weg gehen, egal, was wir tun.

8 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

This Is (Not) a Love Song – Christina Pishiris

[Werbung – Rezensionsexemplar] Mehr zum Buch

Wer glaubt schon noch an Liebe?

Zoë ist Musikjournalistin und Redakteurin bei der Musikzeitschrift Re:Sound. Sie liebt ihren Job und Musik sowieso. Aber mit der restlichen Liebe siehts eher mau aus. Ihr Bruder hingegen heiratet und so nett Zoë ihre künftige Schwägerin auch findet, ist es recht mühsam für sie, weil ihre Eltern sich für sie natürlich auch den Partner fürs Leben und eine große griechische Hochzeit wünschen.

„Wenn jemand fragt, sage ich immer, meine einzig wahre Liebe sei die Musik.“

This Is (Not) a Love Song – Aufbau Verlag

Zoë verdrängt das gekonnt, bis Simon in London auftaucht – ihr bester Freund und Nachbar aus Kindertagen. Als Jugendliche hat sie ihn angeschmachtet, doch bevor etwas aus den beiden hätte werden können, ist er mit seinen Eltern weggezogen. Nun ist er frisch geschieden und hat vor, in London zu bleiben. Doch Zoë kann sich nicht nur um ihr Liebesleben kümmern. Auch ihr Job benötigt ihre volle Aufmerksamkeit, denn wenn die Absatzzahlen der Zeitschrift nicht steigen, gibt es bald keine Zeitschrift mehr.

Auch wenn ich nicht alle Künstler und Lieder kenne, die passenderweise im Buch erwähnt werden, mag ich Christina Pishiris‘ Schreibstil sehr. Zoë ist unglaublich sympathisch, hat sehr lustige und vor allem ehrliche Gedanken, die man als Leser erfährt, wodurch die Situationen so echt wirken, als wäre man selbst dabei.

Am Ende war ich so gespannt, wie es ausgehen wird, dass ich kaum aufhören konnte, zu lesen. Schön fand ich an diesem – im Genre Liebesroman verorteten – Roman, dass die Lovestory ein Teil davon war, aber eben nicht penetrant im Mittelpunkt stand. Das war wirklich sehr angenehm und machte das ganze authentisch.

9 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Cherringham – Landluft kann tödlich sein – Ein fataler Fall

Ein fataler Fall
[Werbung] Mehr zum Hörbuch

Neil Richards & Matthew Costello
Gelesen von Sabina Godec

In dieser Folge gibt es einen tragischen Unfall auf einer Baustelle in Cherringham. Es ist kalt, es hat geschneit … und auf der Baustelle ist es somit gefährlich; vor allem im Dunkeln.
Ein irischer Bauarbeiter, der bekannt dafür ist, sich auch mal zu wiedersetzen oder für die Kollegen einzustehen, stürzt und wird tot aufgefunden. Dieses tragische Vorkommnis wird schnell als Unfall eingeordnet und die Akten geschlossen.
Doch dann wird Jack von einem Bekannten darauf hingewiesen, dass er nicht nur McCabe – das Opfer – am Abend des Sturzes auf der Baustelle gesehen hat.
War es also ein kaltblütiger Mord oder doch nur eine Verkettung unglücklicher Umstände?
Jack und Sarah nehmen die Ermittlungen auf und geraten dadurch selbst in Gefahr.

Eine spannende Folge, bei der man den eisigen Wind beim Zuhören förmlich spürt.

In dieser Folge zeigt Sabina Godec neben ihrer Stimmvarianz auch, wie toll sie Akzente imitieren kann.

Spannungsgrad: 5 von 5
Hörbuchsterne: 8 von 10

© Bettina Dworatzek

Ein Traum vom Glück – Eva Völler

[Werbung – Rezensionsexemplar] Mehr zum Buch

Band 1 der Ruhrpott-Saga

Essen – 1951
Normalerweise mag ich historische Romane nicht, die während oder kurz nach einem der Weltkriege spielen. Ein Grund dafür ist wohl das immer wiederkehrende Thema Hitler, Nazis und Co. (was im Geschichtsunterricht in der Schule ja auch zu genüge behandelt wurde). Doch weil die Autorin Eva Völler ist und ich schon viele ihrer historischen Romane gelesen habe, gab ich der Geschichte eine Chance und wurde nicht enttäuscht.

Katharinas Mann ist seit dem Krieg verschollen. Mit ihren beiden Töchtern Inge und Bärbel flieht sie während der Kriegswirren aus Berlin zu ihrer Schwiegermutter in den Ruhrpott.

„Das Wort durchbringen hatte für Bärbel einen geheimnisvollen, vielschichtigen Klang, es konnte vieles bedeuten. Wahrscheinlich war damit retten oder beschützen gemeint, vielleicht musste man es aber auch wörtlich nehmen, etwa so, dass ein Mensch einen anderen von hier nach dort brachte, durch Not und Gefahren und schreckliche Ereignisse.“

Ein Traum vom Glück – Bastei Lübbe

Katharina hatte es noch nie leicht, doch sie ist eine Kämpferin, die nicht nur auf bessere Zeiten hofft, sondern sie sich schafft.
Und dann steht plötzlich Johannes vor der Tür. Der Neffe von Katharinas Mann, was bei ihrer Schwiegermutter die Hoffnung befeuert, dass Karl auch noch heimkehren könnte und in Katharina eine verdrängte Leidenschaft weckt.

„Sie hatte erkannt, dass das Zuhause immer dort war, wo die Menschen waren, die einen liebten und brauchten. Nirgendwo anders.“

Ein Traum vom Glück – Bastei Lübbe

Es war ein Roman voller Gefühle – Hoffnung, Trauer, Angst, Erschöpfung und Schmerz. Ich habe mich noch nie so intensiv mit der Nachkriegszeit beschäftigt, kann nun aber vieles besser verstehen, was damals geschah und was die Menschen in dieser Zeit geprägt hat.

9 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Dunmore Castle – Das Licht im Dunkeln – Kathryn Taylor

[Werbung – gehört über Spotify] Mehr zum Hörbuch

Lexie ist eine junge Innendesignerin und wird von ihrem Chef in den Norden Irlands geschickt, um bei der Renovierung von Dunmore Castle mitzuarbeiten.
Kaum dort angekommen, beginnt sie zu schlafwandeln.

„Hügel hoben sich dunkel vor dem nachtblauen Himmel ab, aber es gab keine Häuser. Die Luft roch salzig, so als wäre das Meer in der Nähe, und der Wind blies kräftig, ließ den Stoff ihres Nachthemdes erneut flattern.“

Dunmore Castle – Das Licht im Dunkeln – Bastei Lübbe

Lexie ist Vollwaise und hatte schon immer Albträume – oft den gleichen, doch seit sie auf Dunmore Castle ankam, wird der Traum immer intensiver und detaillierter.

Kurz darauf begegnet sie Grayson Fitzgerald – dem größten Konkurrenten der Firma, für die sie arbeitet. Und dann stellt sich heraus, dass er ebenfalls wegen Dunmore Castle in Irland ist, doch nicht aus dem Grund, den man anfangs in Erwägung zieht.

„Und selbst wenn sie auf einen Flirt aus gewesen wäre, war Grayson Fitzgerald ganz bestimmt der letzte Mann auf der Welt, dem sie zu tief in die Augen schauen durfte.“

Dunmore Castle – Das Licht im Dunkeln – Bastei Lübbe

„Das Licht im Dunkeln“ ist Band 1 einer Dilogie. Ich habe schon sehr viel von Kathryn Taylor gelesen/gehört. Der erste Teil dieser Reihe hat mir sehr gut gefallen. Ich mag einfach ihren Erzählstil, das Setting ist toll und man entwickelt schnell eine Sympathie für die Charaktere. Zudem wird das Hörbuch von Marie Bierstedt gelesen, deren Stimme ich sehr mag und die mir schon so bekannt ist, als wäre es die Stimme einer Freundin.

8 von 10 Hörbuchsternen

© Bettina Dworatzek

Das Licht von tausend Sternen – Leonie Lastella

[Werbung – selbstgekauft] Mehr zum Buch

Bei dieser Rezension weiß ich nicht, wovon ich euch zuerst vorschwärmen soll. Deswegen versuche ich es mal – total analytisch – nämlich chronologisch.
Zuerst sieht man das Cover und sobald man das Buch in der Hand hat, spürt man schon, dass es etwas Besonderes ist. Das schwarze Coverpapier ist nämlich matt und von der Oberfläche her eher etwas rauher und natürlich. Wenn man das Cover ins Licht hält und es leicht zur Seite kippt, schimmern die Worte silber, gold und blau-lila.
Das nächste, was auffällt, ist, dass der Klappentext recht kurz gehalten, dafür aber mit einem Zitat aus dem Buch versehen ist.

„Ich will, dass er mich küsst. Mehr als ich je etwas anderes gewollt habe. Egal wie gefährlich dieser Wunsch auch sein mag.“

Das Licht von tausend Sternen – dtv Verlag

Tja, und wenn man dann den Text in der Innenseite des Covers liest, weiß man, dass nicht nur das Cover besonders ist, sondern auch die Charaktere. Harper geht auf die Uni. Ihr erstes Semester hat gerade begonnen. Für sie stehen aber keine Erstsemester-Partys, Besäufnisse und Co. auf dem Plan, sondern fleißiges Lernen und pünktliches Zuhause sein. Denn dort wartet Harpers kleiner Bruder Ben, den sie sehr liebt. Ben ist Autist und benötigt deshalb viel Aufmerksamkeit. Harper und ihre Mutter geben gemeinsam das Beste, um sich um ihn zu kümmern. Und dann platzt Ashton in Harpers Leben. Sie verzaubert ihn vom ersten Moment an, lässt ihn aber einfach stehen, mit den Worten, dass sie nach Hause muss.

„Ashton ringt ebenfalls nach Atem. Aber ich bin mir nicht sicher, ob der Lachanfall daran Schuld ist oder der Kuss, der verheißungsvoll zwischen uns schwebt.“

Das Licht von tausend Sternen – dtv Verlag

Hach. Es ist einfach eine unglaublich bewegende Geschichte, die ich an einem Wochenende verschlungen habe. Die Charaktere sind so tiefgründig und weil die Kapitel abwechselnd aus Harpers und Ashtons Sicht geschrieben sind, habe ich mit beiden mitgefiebert, geweint, gelitten und gelacht. Es ist kaum in Worte zu fassen, was Leonie Lastella für eine wundervolle Geschichte erzählt. Ich liebe ihre Bücher, weil sie einen aus dem Alltag entführen aber gleichzeitig so autentisch sind.

10 von 10 Buchsternen
© Bettina Dworatzek

Cherringham – Landluft kann tödlich sein – Die Legende von Combe Castle

Die Legende von Combe Castle
[Werbung] Mehr zum Hörbuch

Neil Richards & Matthew Costello
Gelesen von Sabina Godec

Das Ehepaar FitzHenry ist Besitzer des Anwesens Combe Castle, das sie vor Jahren zum Teil in ein Gruselkabinett umfunktioniert haben. Doch wirtschaftlich hat das auch nicht viel gebracht, zumal das Erhalten der alten Gemäuer kostenaufwendig ist – und Geld ist etwas, das das Ehepaar nicht hat.
Und dann werden die beiden plötzlich Opfer von Hetzkampagnen und Drohbriefen. Irgendjemand will sie dazu bringen, das Anwesen zu verkaufen. Hinzu kommen dann noch gruselige Begebenheiten in der Burg, woraufhin Sarah und Jack eingeschaltet werden, um diese Umstände aufzuklären.

Wer schon einmal in einem Gruselkabinett war, dessen Kopfkino wird in dieser Folge nicht still stehen. Diese Folge war zwar spannend und gruselig, aber sie gehört nicht zu meinen Lieblingsfolgen, weil nur wenige Bewohner aus Cherringham in den Fall involviert sind. Dafür hat man wieder ein bisschen die Umgebung von Cherringham kennen gelernt.

Spannungsgrad: 4 von 5
Hörbuchsterne: 7 von 10

© Bettina Dworatzek

Kochen wie in Japan – Kaoru Iriyama

[Werbung – Rezensionsexemplar] – Mehr zum Buch

Im Land des Lächelns sind auch die Mahlzeiten von einer freundlichen und wohlwollenden Stimmung geprägt.

(Kochen wie in Japan – GU Verlag)

Meine Liebe zu japanischem Essen habe ich durch zwei sehr gute Freundinnen entdeckt. Meine ehemalige Kollegin Satoko kommt aus Japan und hat mich bei sich zuhause original japanisch bekocht. Ich hätte mich reinlegen können, so lecker war das. Und vor etwa zwei Jahren waren wir mit unseren Freunden Susi und Philipp bei deren Lieblingssushiladen. Seitdem sind wir der Sucht nach Sushi gnadenlos verfallen.

Als es dann über Netgalley im Rahmen der NetgalleyDEChallenge ein Rezensionsexemplar hiervon gab, musste ich zugreifen. Hierbei handelt es sich um kein reines Kochbuch. Auch die Japanische Lebensmentalität und Esskultur werden vorgestellt.

Was man von der Natur erhalten hat, wird mit anderen Menschen bewusst geteilt und gemeinsam verzehrt.

(Kochen wir in Japan – GU Verlag)

Rezepte gibt es dann für die Kategorien
~ Suppen und Nudeln
~ Reisgerichte
~ Hauptspeisen
~ Beilagen und Salate
~ Hotpot und Streetfood
~ Süßes

Ich habe schon das Curry mit Reis gemacht. Es war total lecker.
Und ich will natürlich noch viele weitere Rezepte ausprobieren. Für ein paar fehlt mir aber noch eine Anlaufstelle für spezielle Zutaten.
Ihr wollt euch auch inspirieren lassen und japanisches Essen kochen? Schaut regelmäßig auf meinem Instagram-Account vorbei. Dort zeige ich meistens, was ich koche (und aus welchem Kochbuch).

9 von 10 Kochbuchsternen

© Bettina Dworatzek

Mein kleiner Apfelhof zum Glück – Sonja Flieder

[Werbung – Rezensionsexemplar] Mehr zum Buch

„Mein kleiner Apfelhof zum Glück“ ist leider einer der schlechtesten Chick-Lit-Romane, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Die Handlung ist oberflächlich, nicht authentisch und vor allem vorhersehbar.
Emma – die Protagonistin – bekommt eine Kündigung (da fängt es schon an – weil man damit in Deutschland nicht von heute auf morgen auf der Straße steht). Und weil ihr Ex (der im Buch abwechselnd Jan und Jens heißt) so ein Arsch war und sie betrogen hat (was für eine innovative Idee – NICHT), braucht sie nun unbedingt eine Auszeit. Also fährt sie von Hamburg in die Lüneburger Heide zu ihrer Oma Luise. Dort kommt sie gerade rechtzeitig an (na, was für ein Glück), um ihre Großmutter ins Krankenhaus zu fahren, da diese gestürzt ist. Kurzerhand kümmert sich Emma also um den Apfelhof, Oma Luises Hund und fünf Alpakas, die Oma Luise neuerdings hält – auf die Bitte des (wie soll es sonst auch sein) attraktiven Tierarztes Lukas.

Ich schäme mich fast schon, das zu sagen, aber ich habe irgendwann nur noch quergelesen, ob noch irgendwas unerwartetes passiert, weil Emma mir mit ihrem ewigen Gemecker auf die Nerven ging und die Dialoge sehr zäh aufgebaut waren.

Für mich war da einfach viel zu viel Naivität in den Charakteren und zu viel modisches Chichi – Alpakas – Apfelhof – Café eröffnen, etc. in der Handlung.
Generell habe ich leider festgestellt, dass die Liebesromane von beHeartbeat sehr oberflächlich und unauthentisch sind, keine tiefgehende Handlung haben, dafür ziemlich naive, nervige Charaktere. Was be-ebooks betrifft, bleibe ich wohl lieber bei beThrilled.

3 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek