Wiedersehen am Harbour Beach – Ella Thompson

Wiedersehen am Harbour Beach
[Werbung] Mehr zum Buch

Im Band 3 der Lighthouse-Saga wird der Leser in Jake Fosters Leben mitgenommen. Der junge Mann und beste Freund der Hunter-Brüder (die in den ersten beiden Bänden die Rolle der Protagonisten innehatten) hat einen Traum. Er will sein eigenes Bier in seiner eigenen Brauerei brauen.
Es passt perfekt in seine Pläne, dass der alte Besitzer der Harbour Beach Brewerie sich zur Ruhe setzen und daher sein Lebenswerk verkaufen will. Nun muss Jake nur das nötige Kapital auftreiben und kommt daher mit Eliza Woodward in Kontakt – eine mögliche Investorin.
Doch alle Termine, die er mit ihr vereinbart, platzen. Dadurch wird eine Reihe von Ereignissen ins Rollen gebracht, die nicht nur Jakes Existenz und sein Herz – sondern auch sein Leben in Gefahr bringen.

Ella Thompson schafft es immer wieder, dass ich ein Buch kaum aus den Händen legen kann. Jake Foster ist so ein sympathischer Typ und dieser Band war so spannend, dass ich das Buch an einem Wochenende komplett durchgelesen habe. Ein wahrer Pageturner mit sehr großem Bookhangover. Hoffentlich kommt bald wieder eine Reihe von ihr raus! Das war eindeutig eine der schönsten Buchreihen, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Werbeanzeigen

Heimkehr auf die Kamelien-Insel – Tabea Bach

Heimkehr auf die Kamelieninsel
[Werbung] Mehr zum Buch

Nachdem in Band 2 der Kamelien-Insel-Reihe Chloé, Mael einstiger Urlaubsflirt, alles durcheinander gebracht hat, sind es im dritten Band zwei Schicksalsschläge, die die Harmonie auf der Insel ins Wanken bringen.
Sylvia ist hochschwanger und sie und Mael erwarten voller Sehnsucht die Geburt ihres Kindes. Doch dann holt Mael erneut die Vergangenheit ein. Seine Mutter ist schwer erkrankt und obwohl Mael jahrelang keinen Kontakt zu ihr hatte, übernimmt er trotz allem Verantwortung und fährt zu ihr. Während seiner Abwesenheit zieht eine Sturmflut auf und verwüstet den ganzen Küstenabschnitt. Auch die Kamelien-Insel bleibt davon nicht verschont und Sylvia wird während des Sturms verletzt.
Aber Sylvia lässt sich wie immer nicht unterkriegen.

Auch Band 3 hat mich wieder in seinen Bann gezogen und ich habe auf jeder Seite mitgefiebert, wobei es dieses Mal ganz schön dramatisch war. Ich habe alle Bewohner der Insel sehr ins Herz geschlossen und freue mich, dass es noch ein bisschen weitergehen wird. Habe gerade nämlich entdeckt, dass es einen Zusatzband gibt: Winterliebe auf der Kamelien-Insel“

9 von 10 Buchsternen

 

Die Frauen der Kamelien-Insel – Tabea Bach

die Frauen der Kamelieninsel
[Werbung] Mehr zum Buch

Mit Band 1 der Kamelieninsel-Reihe (Die Kamelien-Insel) hat Tabea Bach mich damals ja schon voll für sich eingenommen. Also habe ich mich voller Erwartungen in Band 2 gestürzt und ich wurde nicht enttäuscht.

Sylvia und Mael feiern eine rauschende Hochzeit. Es war so toll beschrieben, dass ich gefühlt mittendrin war. Doch nach diesem wundervollen Moment überschlagen sich die Geschehnisse. Denn plötzlich steht Maels verflossene Liebe samt einem Sohn vor der Tür, von dem er bisher nichts wusste.
Mael ist gefangen zwischen Vatergefühlen, seiner Liebe zu Sylvia und dem Gefühl von Verpflichtung der Insel, deren Bewohnern und gleichzeitig Chloé gegenüber.
Sylvia kämpft mit dem unerfüllten Kinderwunsch, mit ihrer Eifersucht aufgrund von Chloés Anwesenheit und dem Vertrauen zu Mael. Nebenbei stemmt sich noch den Bau des Besucherzentrums und dem Verkauf der Kamelie, die Mael gezüchtet und Sylvana getauft hat. Und dann scheint für einen Moment alles verloren …

Ich mag die Protagonistin Sylvia sehr gerne. Sie ist eine starke Frau, selbstreflektiert, gut organisiert und zielstrebig. Alles Eigenschaften, nach denen ich auch selbst strebe.
Tabea Bach hat mich auf jeden Fall wieder entführt – auf die Kamelien-Insel zu den turbulenten Geschehnissen und zu den herzlichen Bewohnern.

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Cherringham – Landluft kann tödlich sein – Die Nacht der Langfinger

Die Nacht der Langfinger
[Werbung] Mehr zum Hörbuch

Mit „Die Nacht der Langfinger“ bin ich bei Folge 4 der Cosy Crime Reihe angekommen.
Es ist immer wieder schön, Sarah und Jack beim Ermitteln „zuzuhören“. Mittlerweile kenne ich die beiden ja schon recht gut. Sarah, die alleinerziehend ist und eine Grafikdesign-Agentur hat und Jack, der ehemalige New Yorker Detective, der auf einem Boot lebt.

In dieser Folge finden zwei Dorfbewohner auf einem Stück Land eine alte römische Platte. Damit sollten alle Geldsorgen vergessen sein. Für ein Gutachten ziehen sie einen ehemaligen Archäologie-Professor zu Rate, der diese dann zur Verwahrung mit zu sich nimmt. Doch dann wird bei ihm eingebrochen und die Silberplatte gestohlen. Die Polizei ermittelt und sucht nach einer Einbrecherbande, die in der Umgebung ihr Unwesen treibt. Doch Sarah und Jack glauben nicht, dass es die Einbrecherbande war.

Sabina Godec, die die Hörbücher einspricht, überrascht mich immer wieder mit der Wandelbarkeit ihrer Stimme. So kann man sämtliche Charaktere auseinanderhalten.
Zudem habe ich das Gefühl, dass ich bald das ganze Dorf kenne. An sich ist ja jede Folge in sich abgeschlossen und man könnte sie auch in unterschiedlicher Reihenfolge hören, aber man lernt eben in jeder Folge neue Dorfbewohner kennen und trifft schon bekannte wieder, sodass man über die Zeit das Gefühl hat, zu Cherringham dazuzugehören.

Spannungsgrad: 3 von 5

Hörbuchsterne: 7 von 10

Fünf Sterne für dich – Charlotte Lucas

5 Sterne für dich
[Werbung – Rezensionsexemplar] Mehr zum Buch

Konrad ist alleinerziehender Papa einer 12-Jährigen. Vor kurzem sind sie von Köln nach Hamburg gezogen. Seine Tochter Mathilda muss sich also in einer neuen Schule, in einer neuen Klasse einleben. Für ihn bedeutet das auch, neue Eltern und neue Lehrer kennezulernen. Dabei möchte er eigentlich vor allem eines – dass niemand zu viel über seines und Mathildas Privatleben erfährt.
Konrad ist ein ganz schön eigenwilliger Charakter, der seinen Werten sehr prinzipientreu folgt. Und er bewertet alles … mit Sternen … wie bei Online-Bewertungsprotalen. Denn das ist sein Job.
Dabei bewertet er auch Pia, Mathildas Klassenlehrerin.
Pia ist eine Freundin von Hannah Marx, die wir aus dem ersten Buch der Reihe (sind unabhängig voneinander lesbar) „Dein perfektes Jahr“ schon kennen. (Ist es echt schon 3 Jahre her, dass ich das gelesen habe?!?!)
Pia ist noch nicht lange Lehrerin, dazu auch noch eine Quereinsteigerin und möchte natürlich alles richtig machen. Doch manchmal ist gut gemeint noch lange nicht gut gemacht.

Ich mag den Schreibstil von Charlotte Lucas total gern, denn es lässt sich so locker leicht lesen und ist immer versehen mit einem Spritzer Witz und Charme, sodass das Lesen zu einem wahren Vergnügen wird.

Für diese wundervolle Geschichte mit ganz schön unerwarteten Wendungen gibt es 10 von 10 Buchsternen.

Der zweite Band ist im Übrigen auch sehr zu empfehlen. „Wir sehen uns beim Happy End“ habe ich letztes Jahr als Hörbuch angehört, was auch suuuper amüsant war.

Ich bin gespannt, was noch so von Charlotte Lucas folgen wird 🙂

© Bettina Dworatzek

Cherringham – Landluft kann tödlich sein – Mord im Mondschein

Mord im Mondschein
[Werbung] Mehr zum eBook/Hörbuch

Mord im Mondschein ist Folge 3 der „Cherringham – Landluft kann tödlich sein“-Reihe.
Unsere beiden Ermittler Sarah und Jack kennen wir nun schon ein wenig.
Sarah ist Mutter von zwei Kindern im Teenager-Alter und Jack ist ein ehemaliger Detective aus Amerika, der seit einer Weile in Cherringham lebt.

Jack möchte sich gerne mehr integrieren, damit er nicht mehr nur als „der Amerikaner“ gesehen wird. So beginnt er, im Cherringham Charity Christmas Choire zu singen, in deren Reihen es kurz zuvor einen tragischen Todesfall gegeben hat. Kristy Kimball eine der Sängerinnen, starb an einem anaphyllaktischen Schock – nachdem sie einen Keks beim fröhlichen Zusammensein nach der Chorprobe gegessen hat.
Kurz nachdem Jack beginnt, mitzusingen, wird klar, dass es kein Unfall gewesen sein kann.

Auf dem Weg in die Arbeit oder von der Arbeit nach Hause höre ich sehr gerne Hörbücher … oder beim Küche aufräumen, Gießen und Bügeln. Mit der Cherringham-Reihe funktioniert das super, denn über die Zeit lernt man Sarah und Jack näher kennen und mit den beiden auch immer mehr Leute aus Cherringham.
Von der Stimme von Sabina Godec bin ich immer noch total begeistert. Sie liest mit solch einer Stimmvariation, dass man sich fühlt, als wäre man direkt dabei.

Jede Folge ist in sich abgeschlossen und theoretisch braucht man auch die vorhergehenden Folgen nicht zwingend hören, um gedanklich mitzukommen. Aber gerade, dass man eben die Bewohner und vor allem die Protagonisten Sarah und Jack immer näher kennen lernt, gibt dem ganzen noch ein Quäntchen mehr Atmosphäre.

Spannungsgrad: 4 von 5

Hörbuchsterne 7 von 10

© Bettina Dworatzek

Der Mann der Sherlock Holmes tötete – Graham Moore

der Mann der Sherlock Holmes tötete
[Werbung – Rezensionsexemplar] Mehr zum Buch

Ich muss ehrlich sagen … dass ich die richtigen Sherlock Holmes Geschichten, die Arthur Conan Doyle geschrieben hat, gar nicht kenne. Nur die „modernen“ Aufmachungen der letzten Jahre kenne ich – die Filme und die Serie „Elementary“ habe ich geliebt.
Kein Wunder also, dass mich der Titel des Buches sofort angesprochen hat.

Die Handlung ist in 2 Erzählstränge aufgeteilt. Zum einen begleiten wir Arthur Conan Doyle, der mit seinen Sherlock-Holmes-Erzählungen sehr erfolgreich ist. Doch mit der Zeit beginnt er, seine von ihm erfundene Figur zu verabscheuen und lässt Holmes in der letzten Geschichte sterben, womit er den Unmut ganz Londons auf sich zieht.

In der Gegenwart begleiten wir Harold, einen manchmal etwas merkwürdigen, zugleich aber faszinierenden Charakter, der ein großer Sherlock-Fan (ja eigentlich ein Fanatiker) ist. Bei einem Treffen der Sherlockianer wird er in einen Mordfall verwickelt und beginnt zu ermitteln.

Anfangs habe ich mich mit dem Schreibstil etwas schwergetan, aber als ich nach und nach reinkam, konnte ich kaum noch aufhören zu lesen.
Als Leserin war ich hier meist in einer „beobachtenden“ Rolle. Ich habe wenig mit den Protagonisten selbst mitgefieber, eher als stiller Beobachter das Geschehen verfolgt.

8 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek