Der Düsterkrallenwald – Stephan Russbült

https://i0.wp.com/www.jpc.de/image/w600/front/0/9783404207435.jpg

http://www.luebbe.de/Digital/SF-Fantasy/Details/Id/978-3-8387-4573-2

Dieses erstaunliche Buch durfte ich dank der Bastei Lübbe lesen. Die Leserunde wurde von Stephan Russbült selbst begleitet was sehr toll und aufschlussreich war.

Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut. Es hat etwas mysthisches an sich und ist einem Fantasybuch gerecht.

Charaktere:

Hier haben wir einige. Vor allem hat mir gefallen, dass die verschiedenen Charaktere alle ihre Eigenarten haben und dadurch im Kopf bleiben.

Milo & Bonne: Zwei Halblingszwillinge, die Blaubeermuffins über alles lieben, sich gegenseitig necken und auf die Abenteuerreise ihres Lebens gehen.

Rubinia: Eine Halblingsfrau, die vor Jahren das Dorf der Halblinge verlassen hat, um im Krähenturm bei Meister Othman als Hauswirtschafterin zu arbeiten. Während der Abenteuer entwickelt sich Rubinia immer mehr und man merkt, was für eine mutige, kluge und weise Halblingsfrau sie ist.

Meister Othman: Ein Magier, der im Krähentrum lebt, viele Tunnelgnome als „Bedienstete“ hat und von Rubinia verköstigt wird.

Die Geschwister Kesselstolz: 3 Halblinge aus einem anderen Halblingsdorf, die sich auf Schatzsuche begaben und von den Zwergen gefangen genommen werden. Welche Rolle Nelf, Tislo und Oda im weitern Verlauf spielen…? Tja, lest selbst 🙂

Dorn und Senetha: Er ist ein Söldner und sie eine Magierin. Wie lange sie schon zusammen umherstreifen weiß ich nicht mehr, aber klar ist, dass er sie liebt und überall mit ihr hingehen würde.

Die Story:

Zu Anfang lernt man alle Protagonisten in kurzen Abschnitten kennen. Stephan Russbült vermag diese ganz nett und lustig, mit seinem einzigartigen Humor, darzustellen. So kann man recht schnell Kontakt zu den Halblingen, Magiern und Menschen herstellen.
Wie schon der Titel vermuten lässt, geht es ziemlich düster zu. Irgendwas beeinflusst die Völker in Graumark. So findet man sich plötzlich in Gemetzel und Schlachten wieder. Die Protagonisten erleben ale auf ihren abenteuerlichen Wegen das Böse, das alle zu beeinflussen scheint. Spannend wird es, als sich die Wege mehrer Protagonisten kreuzen und als dann herauskommt, wer für all das verantwortlich ist, kann man es gar nicht glauben.

Stephan Russbült überrascht mit unvorhergesehenen Wendungen und schwarzem Humor.

Wer also eine große Anzahl an den verschiedensten Fantasygestalten keine Angst mach, ist hier genau richtig.

Dadurch, dass ich mich sonst in diesem Genre nicht so bewege, waren es mir zu viele verschiedene Wesen und dadruch zu verworren. Zudem wurde der Leser oft und lange im unklaren gelassen, was sicherlich der Spannung zuträglich ist, in meinem Fall aber eher die Frustration gefördert hat.

Deshalb gibt es von mir  6 von 10 Buchsternen.

© Bettina Zipperle

Mohnschnecke – Anna Koschka

Mohnschnecke

Wann genau ist ein Happy End zu Ende, und wie heißt es dann?

Dieser Gedanke begleitet Dotti und ihre Freundinnen durch das Geschehen des zweiten Teils der Mauerblümchenreihe. Nach Naschmarkt habe ich natürlich auf dieses Buch wirklich hingefiebert. Schließlich war es damals dieses Buch, was mich ermutigt / inspiriert hatte, endlich einen eigenen Blog zu schreiben.

Schon nach den ersten Seiten war ich wieder wie verzaubert von dem wundervollen Schreibstil von Anna Koschka. Er ist so leicht und unbeschwert, mit Freude und Witz – wie ein Berliner mit Erdbeermarmelade. Außerdem ist das Cover auch wieder fantastisch! Dottis Tagtraumschluckauf finde ich immer noch total genial. Auch die Personen aus dem ersten Teil tauchen wieder auf und sind einem gleich wieder Vertraut. Auch die neuen Freunde, die dazukommen, wie Sun und Milo, schließt man sofort in sein Herz.  Die geheimnisvolle Suche nach dem Rezeptschreiber und dem User @mohnschnecke55 ist total spannend, unglaublich lustig und regt auch selbst zum Nachdenken an.

Am schönsten finde ich, dass es bei der Mohnschnecke nicht nur um die verlorengegangene Liebe geht, sondern auch um wahre Freundschaft – genau so sollte es im wahren Leben auch sein.

Auch wenn ich einen wundervollen Partner habe und leider keine Katze (weil er allergisch ist) bin ich doch auch ein Mauerblümchen – schließlich ist es eine innere Einstellung. Wer auch wissen will, ob er/sie ein Mauerblümchen ist, sollte unbedingt Naschmarkt lesen und die Mohnschnecke am besten gleich hinterher – die zwei wundervollsten Schmunzelbücher, die ich kenne.

Natürlich gibt es dafür 10 von 10 Buchsternen

© Bettina Zipperle

PS: Kann ich jetzt bitte eine Mohnschnecke haben?

Und wer mehr wissen will: http://koschka.blogspot.de/

http://www.droemer-knaur.de/buch/7773585/mohnschnecke

 

Kräutaaaaa (wer Mario Barth kennt, verstehts)

Von meiner lieben Freundin Michaela gabs letztes Jahr zum Geburtstag kleine grüne Töpfe aus dem gelb-blauen Einrichtungshaus.

20140216-190809.jpg

Vor einigen Tagen hab ich alles eingepflanzt. Mal schauen was wächst. Und weil ich natürlich auch schnellen Erfolg haben wollte, gabs gleich noch eine Förmchen mit Kressesamen nebenan, das mittlerweile so aussieht.

20140216-190943.jpg

Also gibts jetzt aufs Brot immer mal wieder was Gesundes 😉

Autorenlesung mit 3-Gänge Valentinstagsmenü

14. Februar 2014

Diesen Valentinstag habe ich mit meinem Freund wirklich etwas Besonderes gemacht. Die liebe Autorin Jane Luc hat uns eingeladen zur Ihrer Lesung aus „Flirt mit dem Tod“ im Restaurant Steinhalde in Stuttgart zu kommen.

Das Essen und das Ambiente waren köstlich und wundervoll und jeden Euro wert.

Begleitet wurde dieser tolle Abend von Jane Luc mit kurzen Ausschnitten aus „Flirt mit dem Tod“, die mir Lust darauf gemacht haben, das Buch nochmal zu lesen oder ihren nächsten Thriller in die Hand zu nehmen.

Des weiteren hatte ich das Vergnügen Jane Luc an diesem Abend etwas persönlich kennen zu lernen. Und nicht nur sie, sondern auch eine Ihrer Autorenkolleginnen, Gabi Schmid, von der ich mit Sicherheit auch noch das Eine oder Andere lesen werde.

Es war ein wirklich schöner Abend. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Jane für die Einladung und eine Empfehlung, das Restaurant Steinhalde in Stuttgart unbedingt mal aufzusuchen.

20140216-185657.jpg

Die Tribute von Panem – Teil I – III Suzanne Collins

https://i1.wp.com/cdn.starflash.de/bilder/die-tribute-von-panem-film-kommt-2012-450x200-99013.jpg

Es hat ehrlich gesagt eine Weile gedauert, bis ich mich an diese Bücher gewagt habe. Warum ich sie nicht gleich gelesen habe? Ich hatte den Trailer zum ersten Film gesehen…total aus dem Zusammenhang gerissen und dachte, es handelt sich um Bücher in der Vergangenheit….20. Jahrhundert – Hitlerzeiten oder ähnliches. So sah es für mich aus, weil ich nichts über die Bücher wusste. Dann gab ich aber dem Drängen meiner lieben Schwester nach und begann die Reihe zu lesen – naja, habe sie wohl eher verschlungen.

Cover: Alle drei Cover sind sehr ansprechend gestaltet. Sie haben einen großen Wiedererkennungswert. Am besten gefällt mir der Ausdruck in den Augen des Mädchens, denn er spiegelt perfekt die Empfindungen von Katniss wider.

Schreibstil: Der unverwechselbar ehrliche und direkte Schreibstil von Suzanne Collins erlaubt es dem Leser, direkt in ihre Geschichte einzutauchen. Man will zwischendurch gar nicht aufhören zu lesen.

Charaktere:

Katniss: Sie ist ein mutiges, nachdenkliches, besorgtes, liebevolles und starkes Mädchen. So lernt man sie als Leser kennen und lieben. Man fühlt sich mit ihr stark verbunden, da alles aus ihrer Sicht geschrieben ist und so fühlt man auch alles mit ihr.

Peeta: In ihn könnte man sich echt verlieben, weil er Katniss so sehr liebt, dass er alles aufgeben möchte um sie zu retten.

Gale: Genauso ein Typ zum verlieben, aber von ihm erfährt man nicht so viel, wie über Peeta.

Haymitch: Der Suffkopf ist am Anfang total unsympathisch, bis klar wird, dass er die Spiele voll verstanden hat und so gut es geht hilft.

Cinna: Er ist meine Lieblingsfigur. Er kleidet Katniss für sämtliche Hungerspiel-Veranstaltungen ein und kreirt so manches Meisterstück. Für mich war er einer der einzigsten aus dem Kapitol, der mir sympathisch war und der bei den späteren Aufständen mitzieht.

Story:

Mit Panem wurde hier mal wieder eine ganz neue Welt erschaffen. Die Armseligkeit der Distrikte, das Leid und das Grauen der Hungerspiele, die zwigespaltene Liebe, Verrat, Freundschaft und viel Tragik machen die Bücher unverwechselbar spannend, fesselnd und emotional.

Von Band zu Band wird es brutaler und für die Protagonisten psychisch total belastend. Waren im 1. Band die Hungerspiele schon grausam, wird diese Grausamkeit im 2. Band noch gesteigert und im 3. Teil fast schon übertrieben. Im 3. Teil wird es wirklich brutal und es sterben leider viele wichtige und liebgewonnene Charaktere. Zwischendrin, fast vergessen, taucht die Frage immer wieder auf ; für wen entscheidet sich Katniss? Gale oder Peeta.

Auch wen der 3. Teil einige schreckenreiche Szenen bereithält, in denen viele ihr Leben lassen müssen, ist das Ende doch überraschend schön und ein würdiges Ende einer perfekten Trilogie.

Für dieses Meisterwerk an Fantasie, Grausamkeit und Emotionen vergebe ich 10 von 10 Buchsternen.

© Bettina Zipperle