Der Düsterkrallenwald – Stephan Russbült

https://i0.wp.com/www.jpc.de/image/w600/front/0/9783404207435.jpg

http://www.luebbe.de/Digital/SF-Fantasy/Details/Id/978-3-8387-4573-2

Dieses erstaunliche Buch durfte ich dank der Bastei Lübbe lesen. Die Leserunde wurde von Stephan Russbült selbst begleitet was sehr toll und aufschlussreich war.

Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut. Es hat etwas mysthisches an sich und ist einem Fantasybuch gerecht.

Charaktere:

Hier haben wir einige. Vor allem hat mir gefallen, dass die verschiedenen Charaktere alle ihre Eigenarten haben und dadurch im Kopf bleiben.

Milo & Bonne: Zwei Halblingszwillinge, die Blaubeermuffins über alles lieben, sich gegenseitig necken und auf die Abenteuerreise ihres Lebens gehen.

Rubinia: Eine Halblingsfrau, die vor Jahren das Dorf der Halblinge verlassen hat, um im Krähenturm bei Meister Othman als Hauswirtschafterin zu arbeiten. Während der Abenteuer entwickelt sich Rubinia immer mehr und man merkt, was für eine mutige, kluge und weise Halblingsfrau sie ist.

Meister Othman: Ein Magier, der im Krähentrum lebt, viele Tunnelgnome als „Bedienstete“ hat und von Rubinia verköstigt wird.

Die Geschwister Kesselstolz: 3 Halblinge aus einem anderen Halblingsdorf, die sich auf Schatzsuche begaben und von den Zwergen gefangen genommen werden. Welche Rolle Nelf, Tislo und Oda im weitern Verlauf spielen…? Tja, lest selbst 🙂

Dorn und Senetha: Er ist ein Söldner und sie eine Magierin. Wie lange sie schon zusammen umherstreifen weiß ich nicht mehr, aber klar ist, dass er sie liebt und überall mit ihr hingehen würde.

Die Story:

Zu Anfang lernt man alle Protagonisten in kurzen Abschnitten kennen. Stephan Russbült vermag diese ganz nett und lustig, mit seinem einzigartigen Humor, darzustellen. So kann man recht schnell Kontakt zu den Halblingen, Magiern und Menschen herstellen.
Wie schon der Titel vermuten lässt, geht es ziemlich düster zu. Irgendwas beeinflusst die Völker in Graumark. So findet man sich plötzlich in Gemetzel und Schlachten wieder. Die Protagonisten erleben ale auf ihren abenteuerlichen Wegen das Böse, das alle zu beeinflussen scheint. Spannend wird es, als sich die Wege mehrer Protagonisten kreuzen und als dann herauskommt, wer für all das verantwortlich ist, kann man es gar nicht glauben.

Stephan Russbült überrascht mit unvorhergesehenen Wendungen und schwarzem Humor.

Wer also eine große Anzahl an den verschiedensten Fantasygestalten keine Angst mach, ist hier genau richtig.

Dadurch, dass ich mich sonst in diesem Genre nicht so bewege, waren es mir zu viele verschiedene Wesen und dadruch zu verworren. Zudem wurde der Leser oft und lange im unklaren gelassen, was sicherlich der Spannung zuträglich ist, in meinem Fall aber eher die Frustration gefördert hat.

Deshalb gibt es von mir  6 von 10 Buchsternen.

© Bettina Zipperle

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s