Ein Surfer zum Verlieben – Violet Truelove

Ein_Surfer_zum_Verlieben

http://www.truelovejoy.de/

*Sand aus den Schuhen schüttel*

Wow. Urlaubsfeeling gepaart mit Leidenschaft. Dieser Liebesroman von Violet Truelove hat mir wirklich gut gefallen.

Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und passt sehr gut zur Story und der Location – Hawaii.

Die Erzählperspektive wechselt immer zwischen den verschiedenen Hauptcharakteren. So hat man als Leser die Möglichkeit nicht nur eine Person näher kennen zu lernen, sondern mit allen mitzufühlen. Durch den Perspektivenwechsel kommt zudem mehr Spannung auf. Ich hab richtig mitgefiebert mit den einzelnen Charakteren.

Mit Lindsay kann ich mich am meisten identifizieren. Sie hat Witz und Charme. Ich habe mit ihr gelacht, geweint, gelitten und hätte sie am liebsten weggeschubst, als sie mit Warden geknutscht hat. 😉

Ein toller Liebesroman der Fernweh in mir geweckt und viel Spaß gemacht hat.

8 von 10 Buchsternen

© Bettina Zipperle

Advertisements

Meine Schwiegermutter, das Chaos und die Liebe – Angelika Lauriel

Meine_Schwiegermutter_das_Chaos_und_die_Liebe

http://www.bookshouse.de/buecher/Meine_Schwiegermutter__das_Chaos_und_die_Liebe/

Diese Rezension fällt mir sehr schwer, weil ich leider nicht ganz zufrieden war mit diesem Frauenroman, da meine Erwartungen in vielerlei Hinsichten nicht erfüllt wurden.

Das Cover finde ich unpassend. Es passt nicht zur Story, ist zu farblos für einen lustigen Frauenroman und spiegelt die Geschichte nicht wider. Ein Haus im Hintergrund mit dem Garten und der Familie oder ein gedeckter Tisch von dem „Die Schüssel mit Sprung“ herunterfällt, wäre für mich passender gewesen.

Alltagswitz und Familiendebakel – aber leider keine literarische Hochleistung. Ein humorvoller Frauenroman ist es geworden, ja, aber leider nicht meine Art Witz und Humor, der sich mit einem Kichern im Bauch einschleicht. Die witzigen Familiensituationen und die Storys über die Kinder haben mich höchstens zum Schmunzeln gebracht.

Auch den Titel finde ich nicht unbedingt gut gewählt. Es geht nicht vorrangig um die Schwiegermutter, sondern eigentlich um alle Personen der Familie und die Schwiegerfamilie. Dass es in einer Familie mit 2 Kindern, beiden Großeltern in der Nähe und einer notorisch eifersüchtigen Tante immer wieder Chaos gibt, ist klar. Aber hier werden mir zu viele Klischees bedient. Zu unreal um realistisch zu sein und zu wenig Sarkasmus um übertrieben und erfunden zu sein.

Zu viele der Charaktere sind in die Storyline verwickelt. Dadurch, dass viele Charaktere abwechselnd im Fokus stehen, wird der Spannungsbogen immer wieder durchbrochen. Zudem wird viel abgekürzt. Nicht nur Namen werden zu Spitznamen, auch Alltagsgegenstände und Arbeitsergebnisse wie Susannes (genannt Sanne) Illustrationen werden zu Illus.

Ich hätte mir einen unbeschwerteren Humor erhofft. Aber es ist sicher nicht einfach den Humor von vielen gleichzeitig zu treffen.

Hierfür gibt es also leider nur 3 von 10 Buchsternen von mir.

© Bettina Zipperle

Wölfin des Lichts – Christa Kuczinski

Wöfin des Lichts

http://www.bookshouse.de/buecher/Woelfin_des_Lichts___Roseend_1/

Das Cover zeigt die beiden Protagonisten Jack und Sara, zwei Werwölfe, wie auch schon das Wolfgesicht oberhalb vermuten lässt. Es gefällt mir sehr gut und passt super zum Inhalt.

Die Charaktere sind toll ausgearbeitet; manche schließt man sofort ins Herz, andere betrachtet man eher skeptisch. Vor allem mit Sara kann man sich gut identifizieren.

Der rote Faden hinter der Story lässt sich jederzeit gut erkennen. Es ist spannend und ich konnte zwischendurch spekulieren, worauf es wohl rauslaufen wird.

Der Schreibstil ist schön und flüssig. Das Lesen hat mir Spaß gemacht und ich freue mich auf die folgenden 2 Bände der Roseend-Trilogie. Es steckt viel Potenzial in der Geschichte sowie der Autorin.

7 von 10 Buchsternen

© Bettina Zipperle

Ein toller Auftakt zu einer spannenden Trilogie.

Die Stunde der Lilie – Sandra Regnier

Die Stunde der Lilie

Die Stunde der Lilie

Das Cover finde ich sehr gelungen. Sowohl die Lilie, als auch der Hintergrund und die Schrift finde ich passend gewählt.

Sandra Regnier hat echt einen schönen Schreibstil und mich damit kurzerhand ins Versaille des 18. Jahrhunderts katapultiert. Beinahe wäre ich, wie die Protagonistin Julia, in dieser Zeit stecken geblieben, die für den Betrachter voller Leidenschaft, Intrigen und Abenteuern zu sein scheint.

Julia verschwindet bei einem Ausritt mit ihrer Freundin irgendwie durch ein Zeitportal und landet im 18. Jahrhunder in Frankreich auf dem Gelände des im Aufbau bestehenden Schlosses Versaille. Und natürlich landet sie genau vor dem aktuellen König Ludwig, der sie zu seinem Mündel und Etienne de Montsauvan zur Ihrem Lehrer erklärt.

Julia ist total sympathisch. Sie wird nicht als naives Dummchen dargestellt, der andauernd zum Heulen zumute ist. Nein. Hier haben wir eine tolle Protagonistin, die sich nicht unterkriegen lässt, ihre Meinung kundtut und die im Geschichtsunterricht ausnahmswiese aufgepasst hat.

Auch die anderen Charaktere sind detailliert ausgearbeitet und zum Greifen nah.

Die perfekte Mischung aus geschichtlichem Hintergrundwissen und Fantasie.

8 von 10 Buchsternen

© Bettina Zipperle

Entscheidung des Herzens – Joanne St. Lucas

Entscheidung des Herzens

Entscheidungs des Herzens

Das Cover ist schon wieder sehr romantisch und passt perfekt zu den anderen der Lake Anna Reihe.

Es ist immer weider schön, etwas von Joanne zu lesen und nach Lake Anna zurückzukehren. Die Charaktere werden zu Freunden und man flüchtet sich gerne an einen so wunderbaren Ort. Am liebsten würde ich auch dort wohnen und so tolle Freundinnen haben, wie Trish sie hat.

Die Kurzgeschichte über Trish hat mir sehr gut gefallen, aber – und wer Lake Anna kennt versteht mich vollkommen – es war zu kurz! Ich weiß, sollte ja eine Kurzgeschichte sein, hätte aber noch gerne weitergelesen und mir etwas mehr Tiefgang gewünscht. Aber bei „nur“ 101 Seiten ist das kaum möglich.

Deswegen gut gemeinte 7 von 10 Buchsternen dafür.

© Bettina Zipperle

Sie dürfen die Nanny jetzt küssen – Alexandra Görner

Sie dürfen die Nanny jetzt küssen

Das Cover ist toll gestaltet und passt super zur Story und zum Image des Verlags.

Charaktere:
Luke: Der Fußballspieler, typischer aber sehr verletzlicher Macho
Pippa: Typisches „naives“ Mädchen – meint man… und Nanny von Luke’s Sohn

An sich ist es eine Klischeebehaftete Story. Aber sie hat wahnsinnig reale, emotionale Einflüsse. An der einen oder anderen Selle habe ich ein paar Tränchen verdrückt. Allgemeint hat das Lesen viel Spaß gemacht, auch wenn man merkt, dass die Autorin noch etwas in den Kinderschuhen steckt.

7 von 10 Buchsternen

© Bettina Zipperle

Touché – Gabriele Schmid

Titel

http://www.pcs-books.de
http://mittsingen.com/
https://www.facebook.com/pcsbooks

Nach so einem Roman hat man erstmal ein meeega Book-Hangover. Ich brauchte fast einen ganzen lesefreien Tag um wieder im Hier und Jetzt anzukommen 😉

Das Cover gefällt mir sehr gut. Farblich schön in Lila gehalten. Wenn man sich mal in die Umgebung reingelesen hat, könnte man meinen, dass sich hintern den Bäumen die Klinik verbirgt. Ich freue mich schon rießig auf die anderen Teile der „Einzigarte Momente“-Serie und bin gespannt, wie deren Cover dann aussehen werden. Das Herz in der Mitte mit den Hertönen ist auch super. Schließlich geht es um Ärzte und die Oberauklinik.

Es is ja schon klar, dass es eine Reihe wird. In diesem Band geht es um Katja, die große Karrierepläne hat, und Stefan, ihren direkten Vorgesetzten, der mit seinen eigenen Gefühlen und sämtlichen Beziehungen abgeschlossen hat.

Ich liebe Garbieles Schreibstil. Man fühlt sich jederzeit, als wäre man ein Teil ihrer Charaktere. Die Protagonisten wachsen einem ans Herz; man lacht, leidet und liebt mit ihnen. Und man wird neugierig – und zwar auf die Hintergrundgeschichten der anderen Charaktere. Alle Personen sind so sympathisch und authentisch, man möchte alles über jeden erfahren – nicht nur das: Man möchte sie kennenlernen.

Ich kann es also kaum erwarten, dass der nächste Band erscheint, welcher auch immer es sein mag.

9 von 10 Buchsternen

© Bettina Zipperle