Das Geheimnis der Schwimmerin – Erika Swyler

Mehr zum Buch

Simon Watson ist Bibliothekar. Aktuell läuft in seinem Leben nicht alles, wie es soll. Sein Haus an der Küste ist marode und bedürfte einer Renovierung, die er sich nicht leisten kann. 

Er lebt alleine. Das Meer spielt eine große Rolle in seinem Leben. Seine Mutter brachte sich an einem 24. Juli um, als er noch ein kleiner Junge war. Seitdem sorgte Simon für seine Schwester, bis diese erwachsen war und fort ging.

Eines Tages findet er ein antikes Buch in seinem Briefkasten, das die Chroniken eines Wanderzirkus enthält. In diesen entdeckt er auch seine Vorfahrinnen, die alle ebenfalls an einem 24. Juli ertranken. Und der nächste 24. Juli steht direkt bevor.

Die Handlung war spannend und toll erzählt. Jedoch hat mich die Geschichte nicht 100%-ig in ihren Bann gezogen, da alles aus Simons Sicht erzählt wurde und ich mich mit diesem nicht identifizieren konnte. Die Lesestimme von Sascha Rotermund war sehr angenehm.

Trotzdem hat mir das Hörbuch gefallen und für lange Autofahrten ist es genau richtig.

7 von 10 Hörbuchsternen 

Bettina Dworatzek

Das will jeder lesen – Phänomen All Age

Auf der #LitLove2016 gab es eine von Anka Malterer geführte Diskussionsrunde zum Thema „Das will jeder lesen – Phänomen All Age“ mit den Autorinnen Ulla Scheler, Bettina Belitz, Anne Freytag und der Literaturagentin Sophie Wittmann. 

All Age – also ein Roman, der Leser verschiedenen Alters und Geschlechts gleichermaßen anspricht. Für meine Definition ist Harry Potter die Geburtsstunde dieses Begriffs.

  • Meist ist es ein jugendlicher Protagonist -> auch als Erwachsener kann man sich noch an seine Jugend erinnern (was andersrum nicht möglich ist …). Oft bewegt man sich auf einer zeitlosen Ebene und es ist eine Geschichte, die Menschen im Herzen berührt – eine Thematik, die jeden betrifft. Oft sind es auch zeitlose Themen, die jeder schonmal erlebt hat; an die jeder sich erinnert.

Während der Diskussionsrunde kamen zwei fragen auf.

Wer entscheidet, ob ein Buch „All Age“ ist?

Ist „All Age“ ein neuer Genre-Begriff und wo steht das Buch dann im Laden?

Meiner Meinung nach, wird ein Buch von ganz alleine zum „All Age“ Roman. Als Autor/in setzt man sich ja nicht hin und beschließt, einen „All Age“ Roman zu schreiben. „Als Autor/in hat man eine Idee im Kopf, eine Idee, die im Herzen brennt, dir man aufschreiben will“, sagt Bettina Belitz. So entscheidet im Endeffekt die Leserschaft, ob es zu einem „All Age“ Roman wird.

All Age sollte meiner Meinung nach kein eigenes Genre werden, weil Bücher aus den unterschiedlichsten Genregruppen „All-Age-Charakter“ haben können. Problematisch ist diese Thematik aber wohl ich Buchhandel. Während der Diskussion meldete sich auch eine Frau aus dem Publikum zu Wort, die im Buchhandel arbeitet. Bücher, die in den Laden kommen, haben wohl schon verlagsseitig eine feste Platzzuweisung. Das fanden die Autorinnen dann sehr schade; ihr Buch in nur ein Regal „verbannt“ zu wissen.

Vielleicht können Verlage und Buchhandlungen „All Age“ als eine Art Siegel etablieren und auf Thementischen der Buchhandlungen präsentieren.

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie sich diese Thematik weiterentwickelt. Was denkt ihr dazu? Kommentare sind herzlich willkommen 🙂

Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht

eliaslaia2

Mehr zum Buch

Das Imperium ist wirklich eine faszinierende Welt. Das Cover des zweitel Teils finde ich genauso ansprechend, wie beim ersten Teil. Da ist wirklich ein sehr großes Lob für den Grafiker angebracht.

Ich hatte das Glück, den 2. Teil der Masken-Reihe in einer Leserunde der Lesejury lesen zu können. Es macht immer sehr viel Spaß, mit anderen Leserinnen und Lesern über den Verlauf des Geschehens zu reden und zu spekulieren, was wohl alles passieren wird.

Nun zum Inhalt und den Personen. ACHTUNG – TEIL 2! (Bitte nicht weiterlesen, falls ihr Teil 1 noch nicht kennt!)

Das Schicksal hat Elias und Laia zusammengeführt. Elias, der seine Maske abgelegt hat und Laia, das Kundigenmädchen, das so viel Stärke beweist.
Die Masken des Imperiums unterdrücken die Kundingen des Landes und verbreiten Angst und Schrecken.
Teil 1 endete ja damit, dass Laia Elias vor der Hinrichtung bewahrte und er ihr im Gegenzug versprach, sie aus der Stadt zu bringen und nach Kauf zu führen, zu dem Gefängnis, in dem ihr Bruder eingesperrt ist.
Gemeinsam begeben sie sich also auf einen abenteuerlichen Weg, auf dem viele Gefahren lauern.
Währenddessen wird Marcus Imperator und Helena muss ihrer Aufgabe als Blutgreif nachkommen.

Diese Buchreihe ist an Spannung und unerwarteten Wendungen kaum zu übertreffen.
Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Man wird richtig hineingezogen in die Flucht und in Laias und Elias‘ Gefühlswelt.

Nachdem ich den 1. Teil schon vor einer Weile gelesen hatte, hat es etwas gedauert, bis ich mich wieder in der Welt des Imperiums zurecht gefunden habe.

Ein wirklich toller 2. Teil mit einem offenen Ende. Ich hoffe, es gibt noch einen 3. Teil.

9 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek