Frühstück mit Meerblick – Debbie Johnson

Fruehstueck mit Meerblick von Debbie Johnson

Mehr zum Buch

Laura hat etwas durchgemacht, das schlimmer kaum sein könnte. Vor 2 Jahren verstarb ihr Mann ganz plötzlich und lässt sie mit den Kindern zurück. Nach einer schlimmen Trauerphase ist Laura bewusst, dass sich etwas ändern muss.
Kurzentschlossen bewirbt sie sich auf eine skurrile Anzeige, um im Sommer in einem Café an der Küste von Dorset zu arbeiten.
Unerwarteterweise bekomt sie den Job und fährt mit Lizzie und Nate dorthin. Beim Food Comfort Café handelt es sich aber um alles andere als ein normales Café, wie Laura schnell feststellt.

„Frühstück mit Meerblick“ ist kein normaler Liebesroman und trotz witziger Szenen, die mich zum Kichern brachten, auch keine allzu leichte Lektüre.

Der Schreibstil von Debbie Johnson hat mir gut gefallen, wobei sie eine Vorliebe für englische Serien hat, die ich nicht kenne und so manche Vergleiche für mich nicht nachvollziehbar waren. Das tat dem Buch aber keinen Abbruch.
Das Cover ist modern gestaltet und passt gut zu dem Ambiente, das das Buch vermittelt.
Ich bin sehr gerührt von diesem Roman und empfehle ihn allen herzensguten, verrückten und mutigen Frauen.

8 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Advertisements

Wo bitte geht’s zum Meer? – Bettina Querfurth

Wo bitte gehts zum Meer von Bettina Querfurth

Mehr zum Buch

Dieses Buch hätte ich zu keinem passenderen Zeitpunkt lesen können. Während des Lesens befand ich mich nämlich auf dem Mittelmeer auf der AIDAstella. Und da ich ein „Repeater“ bin, wie Bettina Querfurth die Reisenden nennt, die immer mit der gleichen Rederei unterwegs sind, hatte ich viel zu lachen.

Diese Kreuzfahrt war meine 4. – so waren mir die Vorgänge bekannt, ich wusste, wann gute Essenszeiten etc. waren, da ich auf den letzten Reisen schon vieles gelernt habe. Viele Situationen, die Bettina Querfurth beschreibt, sind mir nur allzu gut bekannt.

„Wo bitte gehts zum Meer?“ würde ich als eine Art „Kreuzfahrten für Dummies“ sehen. Von witzigen Anekdoten, skurrilen Vorwarnungen bis hin zu hilfreichen Rettungsringtipps ist alles dabei. Bei einigen Themen hat die Autorin aber sehr weit ausgeholt und ist vom egientlichen Thema abgeschweift, was ich nicht so toll fand un dmich leider dazu brachte, einige Seiten zu überblättern.
Bei Humor bewegt man sich dazu auf einem schmalen Grat zwischen „super lustig“ und „beleidigenden Aussagen“. Hier fand ich manche Aussagen irgendwie nicht ganz so lustig – ich habe mich zwar nicht angesprochen gefühlt, aber etwas Achtung vor anderen Menschen sollte man schon haben.

Fazit: Ein humorvolles Buch für jeden, der etwas in die Kreuzfahrtwelt hineinschnuppern möchte oder für diejenigen, die ihre skurrilen Reiseerfahrungen mit Humor in Erinnerung behalten.

6 von 10 Buchsternen

PS: Die Rezension habe ich in der AIDA-Lounge geschrieben, einem Bereich, in dem man in Ruhe lesen und Gesellschaftsspiele spielen kann. Während ich dort saß, lief doch echt ein mittelalter Mann an mir vorbei, bei dem ich zwei mal hinschauen musste, ob er überhaupt eine Hose anhatte! oO
Kurz darauf setzte sich einer in die nächste Leseecke, knöpfte sein Hemd auf, zog die Schuhe aus und legte sich zum Schlafen hin. Immer wieder erstaunlich, was für Leute es an Bord gibt. 😛

© Bettina Dworatzek

Das Leben fällt wohin es will – Petra Hülsmann

Das-Leben-fällt-wohin-es-will

Mehr zum Buch

Marie ist Ende 20 und scheint ein unverantwortliches und abenteuerliches (Nacht-)Leben in Hamburg zu führen.
Schon in jungen Jahren hat sie ihre Mutter verloren. Ihr Vater war damals heillos überfordert damit, sich gleichzeitig um die Familienwerft und Marie und ihre Schwester Christine zu kümmern.
Mittlerweile scheint Marie die Werft egal zu sein, obwohl sie das Meer liebt. Erst, als sie sich unerwartet um die Kinder ihrer Schwester und dann auch noch um die Werft kümmern muss, wird klar, was in Marie schlummert.

Vom ersten Augenblick an, waren mir die Charaktere sympathisch. Petra Hülsmann hat einfach ein Händchen für die Gestaltung ihrer Protagonisten. Zudem lässt sie den Leser jede Situation miterleben und auch alte Bekannte aus den vorherigen Büchern wiedertreffen.
Ihr Schreibstil ist leicht und liest sich entspannt und flüssig.
Perfekt für ein sonniges Sommerwochenende.

Man sollte sich bereit machen für lachen, weinen und mitfiebern.

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

 

Strong & Beautiful – Pamela Reif

strong-and-beautiful

Mehr zum Buch

Zu Beginn möchte ich ein paar Sätze sagen, um meine Bewertung nachvollziehbar zu machen.
Beim Titel und recherchieren dachte ich, hier einen „Ratgeber“ in Sachen Fitness und Beauty vor mir zu haben. Hierbei ist mir wichtig, dass sich die Ratschläge/Tipps + Tricks gut im Alltag umsetzen lassen.

Pamela Reif geht in ihrem Buch alle Themen durch. Von Haar- und Gesichtspflege über Ernährung, Sportübungen bis hin zu Make-Up. Auch wenn die Themen recht ausführlich behandelt werden, fehlt es mir an praktisch umsetzbaren Beschreibungen, an Alltagstauglichkeit und belegbaren Hintergründen. Mir reicht es nicht aus, dass jemand sagt: „Kokosöl ist gut.“ – ich möchte wissen, warum, was es bewirkt, wie es wirkt etc. Ich benötige keine ausführliche, wissenschaftliche Ausführung dazu, aber zumindest logisch nachvollziehbare und fundierte Aussagen.

Die Aufmachung des Buchs finde ich genial. Es ist ein Sonderformat und mit hartem Einband – also alleine deshalb schon etwas Besonderes. Im Inneren stecken aber im Endeffekt nur Bilder von Pamela Reif und ihre Ausführungen á la „so mache ich das …“

Mein Fazit ist also, dass es sich hier um eine Selbstbeweihräucherung handelt. Denn mit den Tipps kann ich als voll Berufstätige (+ Nebenjob) junge Frau, deren erste Priorität in der Freizeit nicht ein „Body workout“ ist, absolut nichts anfangen.
Der Inhalt dieses Buches gehört für mich in einen Blog oder ein Instagram-Profil – dahin, wo  für Pamela Reif alles begonnen hat.
Daher ist dieses Buch nur „Pamela-Reif-Fans“ zu empfehlen, da hier alles schön aufgearbeitet und in eine Form gebracht ist, was sie über die Jahre online gestellt hat und sich erarbeitet hat.

2 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek