Das blaue Medaillon – Martha Sophie Marcus

Das_blaue_medaillon

Mehr zum Buch

Dieses Buch habe ich in einer Leserunde der Lesejury gelesen und Danke der Bastei Lübbe für das Bereitstellen des Buches.

Alessa ist 20 Jahre alt. Ihre Eltern starben früh und so wurde sie von ihrem Großvater und ihrer Tante aufgezogen. Ihr Großvater lehrte sie, wie man stiehlt und ihre Tante brachte ihr vieles über Theater und Schauspiel bei.

Pietro Ferretti ist Alessas Großvater. Einige Informationen aus Alessas früher Kindheit, behält er für sich, um sie zu schützen. Zenobia ist Alessas Tante. Zu Beginn des Buches ist sie schwer krank und stirbt bald darauf.

Kurz bevor Zenobia stirbt, fordert sie Pietro auf, Alessa zu informieren, warum ihre Eltern damals starben – bzw. umgebracht wurden. Herbei spielt das blaue Medaillon eine große Rolle. Daraufhin wird eine Kette an Ereignissen in Gang gesetzt, was dazu führt, dass Pietro von einem venezianischen Auftragsmörder umgebracht wird. Alessa muss fliehen.

Um vor Mezanotte zu flüchten, schließt sie sich der Schauspielerfamilie Sartori an, die auf dem Weg nach Deutschland sind, um am Hof eines Herzogs aufzutreten. Dort lebt ihr einziger verbliebener Verwandter.

Dieser historische Roman wird mir auf jeden Fall lange in Erinnerung bleiben.
Ich liebe die Charaktere – allen voran Alessa, Flori und Arthur. Einfach weil sie mutig, aufrichtig und leidenschaftlich sind.
Gleichzeitig fand ich es wieder mal ungemein spannend, in eine andere Zeit einzutauchen. Vor allem für Venedig habe ich da eine Schwäche, aber auch die Kapitel am Hof fand ich toll.

Zudem hatten wir hier ja eine Robin-Hood-ähnliche Szenerie mit Alessa als Meisterdiebin. Das fand ich auch sehr spannend und daher war das Lesen sehr kurzweilig.

Natürlich lese ich viele Bücher – die meisten davon gute bis sehr gute. Trotzdem muss ich sagen, dass mir schon lange keines mehr so kurzweilig erschien, mich so gefesselt hat und mich in freudiger Erwartung gestimmt hat, wenn ich wusste, dass ich bald weiterlesen darf.

Eine Aussage von Alessa hat mich dabei beeinduckt und nachdenklich gestimmt: „Ich glaube nicht, dass jemals ein Herrscher für längere Zeit mächtig blieb, der nicht bereit war, seine Macht auch durch Erpressung und Mord zu verteidigen.“
Darin liegt (leider) so viel Wahrheit und ist damit irgendwie auch Essenz unserer menschlichen Geschichte.
Morde geschehen bei weitem in unserer Gesellschaft (zumindest in Europa) nicht mehr so viele wie damals, doch geht das ganze nun viel perfider zugange.

Auch den Verlauf der Story, die unerwarteten Wendungen und den Abschluss fand ich super und sehr passend. Vor allem, dass das Cover ja wie die Faust aufs Auge passt 🙂

Von Martha Sophie Marcus werde ich sehr gerne wieder etwas lesen. Eine rundum gelungene Leserunde.

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

 

Advertisements

Vorübergehend verschossen – Anke Maiberg

vorübergehend_verschossen

Mehr zum Buch

Tim und Felix sind Zwillinge. Bis auf ein Muttermal gleichen sie sich wie ein Ei dem anderen. Nur was die Charektere betrifft, sind sie unterschiedlich. Tim ist eher ein Tollpatsch und Felix gut strukturiert. Schon früher musste Felix Tim immer aus der Patsche helfen, doch dieses Mal geht wirklich alles schief.

Tim möchte Nelli heiraten, doch verpasst den Rückflug von seiner Junggesellenabschiedstour in Las Vegas.
Felix springt ein und heiratet Nelli, um die Ehe seines Bruders zu retten. Doch auch zum Start der Flitterwochen wird Tim nicht rechtzeitig zurück sein, weil er versehentlich seine Jugendfreundin in einer Elvis-Kapelle geheiratet hat.
Also muss Felix auch mit Nelli nach Nizza fliegen. Er bemüht sich nonstop, dass sie nicht bemerkt, dass er eigentlich der Falsche ist, bis er bemerkt, dass sie die Richtige ist.

Nelli ist eine herzensgute Frau. Zuhause muss sie Tim immer hinterherräumen und in den Flitterwochen ist er plötzlich so um sie bemüht.

Oma Ilse hat das Spiel auf der Hochzeit schon durchschaut. Aber nicht nur dahingehend hat sie den vollen Durchblick.

Es hat richtig Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Und das aus gleich mehreren Gründen. Die Charaktere waren alle sehr sympathisch, der Schreibstil locker und leicht zu lesen und gespickt mit lustigen Worten, die aber immer genau zur Situation gepasst haben.

Ein wirklich lustiges und zugleich herzerweichendes Buch.

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

 

Mr. President – Macht ist sexy – Katy Evans

mr-president-macht-ist-sexy

Mehr zum Buch

Matt Hamilton ist der Sohn des ehemaligen Präsidenten, der bei einem Attentat ermordet wurde. Eigentlich wollte er nie kandidieren, auch wenn sein Vater das immer schon vorausgesagt hat.
Das Weiße Haus hat ihm viel genommen. Doch der Mord an seinem Vater verfolgt ihn, lässt ihn nicht los. Gleichzeitig liebt er Amerika. Also kandidiert er doch, aus dem Beweggrund, die Welt verbessern zu wollen – von der mächtigsten Position des Landes.

Charlotte Wells ist die Tochter eines Senators und will sich bei der Politik des Landes weitestgehend heraushalten. Aber auch sie hat ein großes Herz und möchte die Welt verbessern. Als Matt Hamilton sie bittet, in seinem Wahlteam mitzuarbeiten, kann sie nicht anders als zuzusagen.

Erotische Liebesrimane lese ich ehrlich gesagt eher selten – einfach aus dem Grund, weil Lesen Genuss für den Kopf sein soll und nicht lustvoll im erotischen Sinn – da ist mir die Realität nämlich lieber. Ich bin da einfach prüde – stehe aber dazu.

Trotzdem finde ich dieses Buch gelungen, da Katy Evans es mit der Erotik nicht allzu übertrieben hat und auch eine Handlung dahinter steht, die einen roten Faden aufzuweisen hat. Zudem haben wir hier zwei äußerst sympathische Hauptcharaktere.

Lesen sollte man das Buch aber nur, wenn man etwas mit erotischen Liebesromanen anfangen kann.

Auf der letzten Seite wurde mir dann auch klar, dass es eine Fortsetzung geben wird, auf die ich sehr gespannt bin.

8 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

 

LitLoveSpecial – Anne Jacobs

anne_jacobs
Foto © Fotostudio Marlies GbR

Bekannt ist mir die Autorin Anne Jacobs vor allem wegen der „Tuchvilla“. Bei dieser Reihe sind mittlerweile alle drei Teile erschienen.
Dieses Jahr im November – passend zur LitLove – wird im Blanvalet Verlag noch „Das Gutshaus“ erscheinen.

Die Tuchvilla liegt noch auf meinem SuB – bzw. befindet sich als eBook lesebereit auf meinem iPad. Bis zur LitLove ist gar nicht mehr so viel Zeit, um alles zu lesen, was ich möchte, aber vielleicht schaffe ich es ja zumindest noch, den ersten Band der Tuchvilla-Trilogie zu lesen.
Die Lesung von Anne Jacobs aus “ Das Gutshaus“ werde ich auf keine Fall verpassen.

Wer mehr über diese, wie ich finde sehr sympathische Frau erfahren möchte, findet hier ein Interview.

LitLoveSpecial – Manuela Inusa

manuela_inusa
Foto © Manuela Inusa

Von Manuela Inusa habe ich bis jetzt noch nichts gelesen – und ehrlich gesagt, sind mir ihre Bücher in den Buchhandlungen bisher nicht aufgefallen.
Ihr aktuelles Buch ist „Auch donnerstags geschehen Wunder“ – was mich vom Klappentext her nicht so anspricht.

Der kleine Teeladen zum Glueck von Manuela Inusa

Das Buch „Der kleine Teeladen zum Glück“, das im Oktober erscheint und der Auftakt der Valerie Lane Reihe ist, spricht mich da schon eher an. Vor allem die Cover dieser Reihe finde ich sehr schön.
Der zweite Band „Die Chocolaterie der Träume“ soll schon im Januar 2018 erscheinen.

Ich bin gespannt, sie und ihre Bücher auf der LitLove kennenzulernen.

Frühlingsnächte – Debbie Macomber

Fruehlingsnaechte von Debbie Macomber

Mehr zum Buch

Führlingsnächte ist Band 2 der Rose Harbor-Reihe von Debbie Macomber. Wie in jedem Buch dieser Reihe, spielt Jo-Marie Rose die zentrale Rolle. Vor nun etwa 1 1/2 Jahren starb ihr Mann bei einem Helikopterabsturz bei einem Einsatz der Army. Um ihre Trauer zu bewältigen und wieder voraus zu blicken, eröffnet sie ein B&B.
Und es scheint so, dass alle Gäste dort mit Sorgen, Problemen oder Streit ankommen jedoch erleichter, glücklich und fröhlich wieder abreisen.

Jo-Marie hat meist 2 Gäste, mit denen sie sich enger befasst.
Dieses Mal sind es Mary, eine Karrierefrau wie sie im Buche steht, die aber am Tiefpunkt ihres Lebens angekommen scheint und Annie, jung und frisch getrennt.

Annie hat mit ihrer Trennung zu kämpfen, bzw. wohl eher mit dem Typ, der dazugehört. In Cedar Cove plant sie für die Goldhochzeit ihrer Großeltern ein großes Fest. Diese werden vom „Nachbarsjungen“ hergefahren, der schon lange ein Auge auf Annie geworfen hat.
Mary war ganz oben auf der Karriereleiter angekommen, bist sie die Diagnose Krebs erhält. Mit der Ausrede, Urlaub von der Krankheit zu benötiegn, bevor die nächsten Behandlungen beginnen, reist sie nach Cedar Cove. Doch eigentlich zieht sie etwas ganz anderes dorthin. Eine starke Sehnsucht und ein schwerwiegendes Geheimnis, das sie nicht mit ins Grab nehmen wollte, sollte sie den Kampf gegen den Krebs verlieren.

Alle Cover der Reihe finde ich sehr schön und passend zum Titel gestaltet.
Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und berührt mich immer weider.
Mir gefällt an der Reihe von Debbie Macomber, dass man nicht nur die Geschichte einer Person verfolgt, sondern die von dreien.
Eine kleine zusätzliche Überraschung war, dass man etwas von Joshua Weaver und Abby Kincaid erfährt, die einige Monate zuvor Gäste im Rose Harbor-Inn waren.

Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.

9 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

LitLoveSpecial – Susanne Goga

susanne_goga
Foto © Myriam Topel

Von Susanne Goga sind beim Diana Verlag beispielsweise erschienen:
„Der verbotene Fluss“
„Der dunkle Weg“
„Das Haus in der Nebelgasse“
Alle Romane spielen Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts.
Auf der LitLove wird sie Letzteres dabeihaben, das im Januar diesen Jahres erschienen ist.

Auch Historische- und Kriminalromane gehören zu ihrem Repertoire.

Alle ihre Romane versprechen eine mitreißende Geschichte, eine mutige Protagonistin und Geheimnisse, die es aufzudecken gilt.
„Der dunkle Weg“ liegt noch bei mir auf dem SuB. Das will ich unbedingt noch vor November lesen 🙂