Die Blüte der Novemberrosen – Martha Sophie Marcus

[Werbung – Rezensionsexemplar] Zum Buch

Martha Sophie Marcus gehört zu meinen Lieblingsautorinnen im Genre „Historische Romane“. (Hier findest du alle Bücher, die ich bisher von Martha Sophie Marcus gelesen habe)
„Die Blüte der Novemberrosen“ ist Band 2 der Dilogie um die Brinkhoffsche Familie und deren Fabrik. (Achtung: Spoiler! Die Rezension enthält Informationen aus Band 1).

Sophie hat Ernst Drave geheiratet und erstickt immer mehr in der Rolle als seine Ehefrau. Ernst hält sie klein, bevormundet sie, erlaubt ihr wenig, was dazu führt, dass Sophie sich immer mehr von ihm distanziert und sich ihre Gefühle für Karl eingesteht und diesen nachgibt. Zudem baut sie sich heimlich eine berufliche Existenz auf.
Doch die Summe an Geheimnissen wird irgendwann zu groß.

„Hatte sie nicht in Wahrheit immer gewusst, dass ihre verbotene Liebe nicht von Dauer sein konnte.“

Die Blüte der Novemberrosen – Martha Sophie Marcus – Goldmann Verlag

So beginnt ein Auf und Ab der Gefühle, ein Kampf um Selbstbestimmtheit, Glück und die Liebe.
Ich bewundere Sophie für ihre Stärke, dafür, dass sie alles pragmatisch angeht, Lösungen für Probeme sucht und sich trotz aller Gegenschläge aufrecht hält.

„Sie hatte nichts mehr zu verlieren. Wie schrecklich das war. Und wie befreiend.“

Die Blüte der Novemberrosen – Martha Sophie Marcus – Goldmann Verlag

Band 2 war genauso genial wie der erste, wobei er noch dramatischer und emotionaler war.
Ich mag es sehr, wie Martha Sophie Marcus historische Fakten in ihre Geschichten einwebt. Damit zeichnet sie ein nachvollziehbares Bild der deutschen Geschichte. Zudem mag ich ihre Protagonistinnen sehr, die es oft nicht leicht haben, die aber niemals aufgeben.

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Das tiefschwarze Herz – Robert Galbraith

[Werbung – Rezensionsexemplar]

Auch dieses Mal habe ich den Moment herbeigesehnt: Endlich wieder einen Strike-Krimi in der Hand und zwischen die Seiten schlüpfen, um mit Cormoran und Robin zu ermitteln.
Es ist schon der 6. Fall für Cormoran Strike und Robin Ellacott, die mittlerweile seine gleichberechtigte Partnerin in der Detektei ist.

„Nicht zum ersten Mal staunte er darüber, dass die Frau, die ihm eine Zeitarbeitsagentur einst als Aushilfe geschickt hatte, heute mehr als alle anderen die Kompetenz der Detektei verkörperte.“

Das tiefschwarze Herz – Robert Galbraith – Blanvalet Verlag

An einem Tag, an dem Robin gerade in der Detektei am Schreibtisch sitzt, taucht eine junge Frau – Edie Ledwell – auf und bittet Robin um Hilfe. Sie ist eine der beiden Entwickler der Animationsserie „Das tiefschwarze Herz“, die auf YouTube unerwartet viele Fans generiert hat. Von einem dieser wird Edie jedoch schon eine ganze Weile auf den sozialen Medien terrorisiert. Sie bittet Robin darum, herauszufinden, wer hinter diesem „Fan“ steckt.
Doch weil die Detektei voll ausgelastet ist und Robin nicht glaubt, dass sie helfen können, schickt sie Miss Ledwell weg.
Als diese einige Tage später ermordet aufgefunden wird, nimmt Robin die Ermittlungen doch auf, mit ungeahnten Folgen für sich und die Detektei.

„Robin spürte auch in ihren Augen Tränen brennen. Sie war erschöpft, gestresst und ängstlich. Sie verstand die Panik und den Schmerz ihrer Mutter, aber sie war eine erwachsene Frau von dreißig Jahren; sie würde ihre Entscheidungen jetzt ohne Rücksicht darauf, wen sie aufbrachten, selbst treffen, nachdem sie viele Jahre lang das getan hatte, was andere Leute – ihre Eltern, Matthew – von ihr erwarteten: das sichere, langweilige und vorhersehbare Ding.“

Das tiefschwarze Herz – Robert Galbraith – Blanvalet Verlag

Robin hat sich toll weiterentwickelt. Bei Cormoran glaubt man, dass er aus seinen bisherigen Fehlern nichts gelernt hat, aber als er das registriert, beginnt er, an sich zu arbeiten.

In diesem Band hatte ich noch viel mehr als bei den vorherigen das Gefühl, selbst mitzuermitteln.
Zudem hat Robert Galbraith mich immer wieder mit seinen hervorragenden Formulierungen und seiner genialen Wortgewandtheit zum Staunen gebracht.

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Im Land der Weihnachtssterne – Lea Thannbach

[Werbung – Rezensionsexemplar] Zum Buch

„Auf einmal erschien es ihr, als hätte sie auf dem Weg zu ihrem Traumleben eine falsche Abzweigung genommen, ohne es zu merken.“

Im Land der Weihnachtssterne – Lea Thannbach – Ullstein

Erst nach dem Tod ihrer Mutter erfährt Stella, dass sie Verwandte in den USA hat. Um die Trauer zu verarbeiten und sich abzulenken, beschließt sie kurzerhand, ihr Leben in München auf Pause zu setzen und der Einladung von Lizzy zum Poinsettia-Day zu folgen.

„Es war so ziemlich die schönste Umarmung, die sie je bekommen hatte. Zumindest war es die, die sie am dringendsten gebraucht hatte.“

Im Land der Weihnachtssterne – Lea Thannbach – Ullstein

Von ihren Verwandten wird sie so herzlich aufgenommen, dass ihr erstmals klar wird, was ihr all die Jahre gefehlt hat. Sie fühlt sich zugehörig, geborgen und erfährt echte Zuneigung. Zudem berichtet Lizzy ihr, wie es dazu kam, dass dieser Familienteil in den USA lebt.
Hier springt die Autorin dann ins Jahr 1910 zu Felizitas und ihrer Familie, die in den amerikanischen Westen ausgewandert sind, um sich ein neues Leben aufzubauen.
Felizitas lernt dort Philipp kennen, der sie für eine „Gewächshauspflanze“ hält, die der rauen Natur nicht lange standhalten wird. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen. Gemeinsam mit Philipp entdeckt sie auf einem Ausritt eine wundervolle, wilde Pflanze und hilft ihm, diese zu kultivieren.

„Wir alle wollen irgendwo ankommen, aber die meisten haben Angst vor der Reise. Ich bin stolz darauf, den Schritt gewagt zu haben, egal, ob es letztendlich besser oder schlechter war.“

Im Land der Weihnachtssterne – Lea Thannbach – Ullstein

Sowohl die Geschichte von Feli, die auf wahren Begebenheiten beruht, als auch Stellas Weg, haben mich emotional mit auf eine Achterbahnfahrt genommen. In jeder Erzählebene konnte ich es kaum erwarten, wieder in die nächste einzutauchen.

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Küsse auf Französisch – Sammelband – Angelika Lauriel

[Werbung – Rezensionsexemplar] Zur Buchreihe

Das eBook „Küsse auf Französisch“ ist exklusiv bei Thalia.de erhältlich und beinhaltet die ersten beiden Bände der „Küsse auf Französisch“-Reihe aus dem Digital Publishers Verlag. Alle vier Bände sind bereits erschienen. Betitelt werden sie als „charmante Liebeskomödie“, wobei es für mich typische „Chick-Lit“-Romane sind mit Protagonistinnen Ende 20 / Anfang 30.
Auch wenn man die einzelnen Bände unabhängig voneinander lesen kann, empfehle ich 1 und 2 auf jeden Fall in der richtigen Reihenfolge zu lesen, denn es tauchen viele bekannte Charaktere wieder auf.

„Ein Chef zum Verlieben“ ist Band 1 der Reihe von Angelika Lauriel.
Hier steht Sophie im Vordergrund, die beruflich 3 Monate in Metz verbringen soll. Dort wird sie die Eröffnung der „Galeries Jouvet“ begleiten und dort ihr Know-How aus dem Kaufhaus in Aachen einbringen. Sie ist tough, im Beruf ihrer Sache sicher und hat ein starkes Selbstbewusstsein. Doch das war nicht immer so. Und aus dieser früheren Zeit ist ihr Yannis Jouvet noch bekannt, der nun in Metz ihr Chef ist.

Was ich an dem Buch sehr mochte, war die Vermittlung des französischen Lebensgefühls und die sympathischen Charaktere, die Sophie in den unterschiedlichsten Lebenslagen zur Seite stehen.
Schriftstellerisch, was Stil, Szenenaufbau und Plot betrifft, war ich nicht zu 100% überzeugt. Doch das Lesen war kurzweilig und wenn man sich auf die Handlung einlässt und sich berieseln lässt, dann kann man ein paar entspannte Stunden verbringen.

Es geht direkt weiter mit Band 2 der Reihe.
Zum einen steht in diesem Band Mia im Fokus. Sophies beste Freundin, die man in Band 1 schon kennengelernt hat. Seitdem sind ein paar Monate vergangen.
Mia und Niklas wollten eigentlich im Sommer heiraten, bekamen jedoch beide kalte Füße und verschoben die Hochzeit in den Winter, wo sie dann (durch einige Zufälle) in Metz stattfinden soll.
Mia erklärt Sophie zur Trauzeugin und ihre Freundin Greta sowie ihre Cousine Camille zu ihren Brautjungfern.

Ein großer Teil der Geschichte wird aus Camilles Sicht erzählt.
Auch wenn das aktuelle Wetter einen noch nicht wirklich in Weihnachtsstimmung versetzt, war es trotzdem schön, Aachen und Metz durch das Buch in winterlichem Glanz zu erleben.
Schade fand ich (und deshalb gefiel mir Band 2 nicht so gut wie der 1.), dass die Handlung nicht eine Person in den Fokus nimmt, sonder sehr viel springt, was im 1. Band eben nicht der Fall gewesen ist. Da hat sich meine Erwartungshaltung irgendwie nicht anpassen können.
Trotzdem hat mich Band 2 mit einer unerwarteten Wendung am Ende neugierig auf den 3. Teil gemacht.

6 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Der Glanz der Novemberrosen – Martha Sophie Marcus

[Werbung] Zum Buch

Mitte des 19. Jahrhunderts hat Sophies Vater endlich erreicht, worauf er so lange hingearbeitet hat. Seine Lokomotivfabrik hat eine hohe Auftragslage. Zugleich beginnen jedoch die Fabrikmitarbeiter zu streiken, um für bessere Löhne, kürzere Arbeitszeiten und soziale Gerechtigkeit einzustehen. Sophie, eine der vier Töchter des Fabrikanten Georg Brinkhoff, ist bewegt durch die Aufstände und beginnt sich damit zu beschäftigen – zumal sie sehr behütet und in großbürgerlichen Verhältnissen aufgewachsen ist.

„Aber da war auch ein gewisses Triumphgefühl, weil sie es gewagt hatte, ihre abweichende Meinung zu äußern und zu vertreten. Mochte er auch überzeugt davon sein und bleiben, dass ihr Horizont und der Horizont aller anderen Frauen von Natur aus eng war, so fühlte sie sich auf einmal mehr denn je von der Überzeugung erfüllt, dass das nicht so sein musste.“

Der Glanz der Novemberrosen – Goldmann Verlag – Martha Sophie Marcus

So lernt sie Karl kennen, einen der Fabrikschmiede. Die beiden fühlen sich vom ersten Augenblick an zueinander hingezogen. Doch eine Beziehung ist unmöglich. Sophie soll einen standesgemäßen Mann heiraten und Karl ist zudem bereits verheiratet.
Je mehr sich Sophie mit der väterlichen Fabrik beschäftigt, desto interessierter wird sie. Doch die Männer wollen sie aus allem heraushalten.

„Bestand eine ernste Gefahr für die Werke? Doch wahrscheinlich hätte er sie wieder nur beschwichtigt, so wie es auch Ernst auf ungeschickte Art gerade versucht hatte. War sie denn die einzige Frau der Welt, die gar nicht beruhigt werden, sondern lieber die Wahrheit erfahren wollte?“

Der Glanz der Novemberrosen – Goldmann Verlag – Martha Sophie Marcus

Martha Sophie Marcus nimmt ihre Leserschaft mit in eine Zeit der Industrialisierung und dem Kampf für soziale Gerechtigkeit. Sophie ist eine starke Frau, die zwar noch jung sein mag, aber die ein großes Herz hat, wache Augen und ein offenes Ohr. Von der ersten Seite an habe ich mich in der Handlung wohlgefühlt und kann es kaum erwarten, Band 2 zu lesen.

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Himmel über dem Salzgarten – Tabea Bach

[Werbung – Rezensionsexemplar] Mehr zum Buch

Julia hat es geschafft. Sie hat dem Restaurant an der Klippe über dem traditionellen Salzgarten wieder Leben eingehaucht. Sie verwendet lokale Zutaten und fügt jedem Gericht etwas von Álvaros Salz hinzu.
Doch was ihr noch fehlt, ist ein Lieferant für lokal gefischten Fisch. Allein das führt zu Problemen, weil sie dadurch Diego kennenlernt und an einer alten Geschichte rührt.

„Haben Sie denn vertrauen zu sich?“, fragte Julia. Er sah sie überrascht an. „Darauf kommt es am Ende an, oder nicht? Wenn wir selbst kein Vertrauen zu uns haben, wie sollten es dann andere haben?“

Himmel über dem Salzgarten – lübbe – Tabea Bach

Hinzu kommt, dass ihr Bruder wieder Ärger macht. Dieses Mal hat er sich in den Kopf gesetzt, ganz in der nähe eine Tauchstation für Touristen zu eröffnen, wozu die Sprengung eines Felsen notwendig wäre. Das würde jedoch das ganze Ökosystem dieses Küstenabschnitts zerstören.

„Eine ganze Palette von einander gegenläufigen Emotionen stieg in Julia auf. Dankbarkeit dafür, an diesem wundervollen Ort leben zu können. Sehnsucht nach Álvaro, der ihr auf einmal unerklärlich weit entfernt schien.“

Himmel über dem Salzgarten – lübbe – Tabea Bach

Auch Band 2 der Salzgarten-Reihe steckt voller Gefühle, Genüsse und Drama. Julias Entscheidung für das Leben auf der kanarischen Insel wird auf eine harte Probe gestellt und auch die Beziehung zu ihrem Patensohn Emil muss so einiges aushalten. Zum Glück hat sie wahre Freunde, dir ihr zur Seite stehen.

Ich kann es kaum erwarten, den nächsten Band zu lesen und ich freue mich schon auf den nächsten Urlaub auf einer der kanarischen Inseln (wann auch immer der sein wird), die ich ab jetzt wohl mit anderen Augen betrachten werde.

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Tote brauchen kein Shampoo – Mord in Obertanndorf – Eva Link

[Werbung] Mehr zum Hörbuch

Ich liebe ja (bekanntlich) die Dranbleiber-Serien von Lübbe Audio aus dem BeThrilled Verlag. Vor allem die Cosy Crime Reihen „Landluft kann tödlich sein“ und „Tee? Kaffee? Mord!“
Also dachte ich mir, ich höre mir die 1. Folge der neuen Allgäu-Krimi-Reihe an. Das war aber leider etwas enttäuschend.

Die Friseurin Luisa Schneider lebt eigentlich in Frankfurt. Als ihre Tante Martha ihren Lebenstraum einer Weltreise wahrmachen will, übernimmt Luisa kurzerhand für 1 Jahr deren Salon im idyllischen, kleinen Örtchen Obertanndorf.
Kurz darauf findet Luisa den Ex-Bürgermeister tot im Wald. Innerhalb kürzester Zeit wird sie zur Hauptverdächtigen und so beginnt sie, selbst zu ermitteln, um sich zu entlasten.

Nette Story, nett gedacht, nettes Setting, aber Luisa ist mir leider nicht allzu sympathisch, was das ganze etwas unauthentisch und nervig gemacht hat.
Wird daher wohl die erste und zugleich letzte Folge der Reihe gewesen sein, die ich angehört habe. Schade. Aber so ist das nunmal. Nicht jedes (Hör-)Buch kann jedem gefallen.

Spannungsgrad: 2 von 5
Hörbuchsterne: 5 von 10

© Bettina Dworatzek

Cherringham – Landluft kann tödlich sein – Ein schmutziges Geschäft

[Werbung] Zum Hörbuch

In dieser Folge geht es turbulent zu und man könnte sagen, dass nun wirklich das ganze Dorf involviert ist. Die Zakro Corporation will am Stadtrand einen riesigen Supermarkt eröffnen, was die Bürger Cherringhams spaltet. Die einen erhoffen sich Arbeitsplätze, die anderen fürchten um die Ruhe und die Natur. Auf der Versammlung des Stadtrats geht es deshalb hoch her. Auch Sam Lewis, ein Umweltaktivist, ergreift das Wort. Am selben Abend wird dieser bei einem Wildschweinunfall getötet. Als immer mehr Fragen aufkommen, ob der Unfall doch im Zusammenhang mit dem Bauprojekt steht, beginnen Sarah und Jack zu ermitteln.

Auch wenn es in dieser Folge hoch herging, gehört sie nicht zu meinen Lieblingsfolgen.
Das Cover passt aber perfekt zur Folge und die Stimme von Sabina Godec ist mir mittlerweile so vertraut, als gehörte sie einer Freundin.

Spannungsgrad: 3 von 5
Hörbuchsterne: 6 von 10

© Bettina Dworatzek

Klimagefühle – Lea Dohm – Mareike Schulze

[Werbung – Rezensionsexemplar] Zum Hörbuch

Ich beschäftige mich schon recht lange und viel mit den Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Co. – bei weitem auf keiner professionellen Ebene, sondern mit dem Fokus, was wir als Familie konkret im Alltag tun können.
Nach diesem Hörbuch war ich vor allem eines: ernüchtert.
Denn was bei mir hängen geblieben ist, war: Wir tun nicht genug. Und das was wir tun, ist ganz nett, aber wir sind nicht konsequent genug. Puh! Das musste ich erstmal sacken lassen. Und dann ging das Gedankenkarussel los:

  • Wir sind Flexitarier –> nicht konsequent genug: vegan wäre besser
  • Wir haben einen Nutzgarten und bauen viel von unserem verzehrten Obst und Gemüse selbst an. Super! Aber wir haben ein „großes“ Einfamilienhaus mit Gasheizung und Solaranlage (für warmes Wasser) –> nicht gut genug. Besser wäre eine Wärmepumpe mit Photovoltaikanlage (wofür uns aber das Geld fehlt).
  • Wir machen hier im Ort alles zu Fuß … aber wir haben 2 Autos. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man von hier nämlich kaum weg … die Verbindungen sind unterirdisch! Da geht das gar nicht anders. Und mit kleinem Kind (inkl. Kinderwagen) mit den Öffentlichen unterwegs sein ist zusätzlich eine große Herausforderung … wenn an Bahnsteigen z. B. die Aufzüge defekt sind.
  • Mein Mann ist über die warmen Monate jetzt oft 1x pro Woche mit dem Rad in die Arbeit gefahren. Toll! Aber warum nicht öfter? Tja … sind halt ~30 Kilometer und damit 1h15 Fahrzeit mit dem Rad … das geht halt nicht jeden Tag.

… ich könnte ewig so weiter machen.

Die Autorinnen, Lea Dohm und Mareike Schulze sind Psychologinnen. Das klingt erstmal komisch. Was haben denn Psychologen mit der Klimakrise zu tun? Mehr als gedacht! Denn sie klären auf, wie und vor allem warum wir (so) mit der Klimakrise umgehen. Dass wir sie verdrängen und welche Gefühle wir wegen ihr haben. Oder was zum Beispiel mein Gedankenkarussel weiter oben ausgelöst hat.
Gemeinsam sind sie die Gründerinnen von „psychologists for future“ und nutzen somit die Möglichkeit, sich zusammen zu tun, um aktiv zu werden –> Die Politik und die Gesellschaft aufmerksam machen und ihre Dienste als Psychologen und Psychologinnen denen anzubieten, die unter den heftigen „Klimagefühlen“ leiden.

Der Klimawandel ist mittlerweile für alle spürbar. Doch nicht jeder wird aktiv.
Mich hat das Hörbuch wie eingangs beschrieben recht ernüchtert zurückgelassen. Und noch viel mehr: besorgt! Ich weiß, was wir schon alles tun (was immer noch zu wenig ist) und andere tun gar nichts. In solchen Momenten bricht dann eine wahre Welle an Klimagefühlen auf mich herein. Die muss ich noch ein wenig sortieren und dann mal schauen, was noch alles möglich ist.

8 von 10 Hörbuchsternen

© Bettina Dworatzek

Die Villa am Gardasee – Susan de Winter

[Werbung] – Zum Hörbuch

Giulia Boracher lebt und arbeitet in München – frisch von ihrem Partner getrennt, der sie monatelang bevormundet und eingeengt hat, und fertig mit ihrem Studium aber keiner Antwort auf die Frage, was sie nun machen will. Als der beste Freund ihres bereits verstorbenen Papas stirbt, fährt sie zur Beerdigung an den Gardasee, wo sie unzählige Familienurlaube verbracht hat.
Auf der Beerdigung erfährt sie, dass sie Angelo Baldini beerben soll – jedoch nur unter einer Bedigung. Sie hat ein Jahr Zeit, den verschwundenen Schatz der Familie Baldini zu finden.

Eigentlich steckt der Roman voller Klischees, aber beim Anhören fühlte es sich nicht so an. Im Gegenteil. Es machte unglaublich viel Spaß, Giulia an den Gardasee zu begleiten, mit ihr mitzufiebern, die Bewohner des Städtchens kennenzulernen und zu verfolgen, wie sie nach dem Schatz sucht.
Ich glaube, da ist ganz dringend mal ein Urlaub am Gardasee fällig!

Die Stimme von Cornelia Waibel war total angenehm. Falls es sich ergibt, werde ich sehr gerne wieder etwas von Susan de Winter lesen oder anhören.

Dieses (Hör-)Buch ist für alle, die (Familien-)Geheimnisse und Mystisches mögen und für die eine Prise Romantik in jedes Buch gehört.

9 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek