Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen – Petra Hülsmann

Wenns_einfach_wär_würds_jeder_machen
Mehr zum Buch

Mittlerweile habe ich ja schon einige Bücher von Petra Hülsmann gelesen (welche das sind, seht ihr hier). Jedes einzelne habe ich geliebt – mit jeder Protagonistin mitgefiebert und jedes mal wenn Knut auftaucht, quillt mein Herz über vor Freude und Zuneigung. (Knut ist echt der beste! Das tollste daran ist, dass ich einen Hamburger kenne, der auch immer Lüdde zu mir sagt 🙂 ) Zudem ist der Titel einfach mal wieder perfekt.

Annika Paulsen ist Musik- und Geografielehrerin an einer „Elite-Schule“ … bis sie versetzt wird. Weg von den netten Kollegen, dem geregelten Alltag und den hochbegabten/wissbegierigen Kindern, hinein in eine Brennpunktschule im Problemviertel zu Schülern mit Lernschwächen, Problemen und traurigen Schicksalen.
Das passt Anni überhaupt nicht, zumal das ganze ihre eigene, sorgsam verdrängte Vergangenheit zutage fördert.
Also muss ein Plan her, wie sie schnellstmöglich in ihr bequemes Leben zurückkommt. Um sich als super und unentbehrliche Lehrerin zu profilieren, gründet sie eine Muscial AG, um den Schultheaterpreis zu gewinnen. Unterstützung erhält sie von ihrem Jugendschwarm, den sie seit Jahren nicht gesehen hat und von ihrem Nachbarn Sebastian, der mehr kann, als sich mit Kai bei ihr und Nele durchzufuttern.

Auf den ersten Seiten dachte ich, das wird ein „fack ju göhte“-Abklatsch (á la: süße junge Lehrerin trifft auf Assi-Schüler, an die niemand glaubt). Doch dieses Buch geht viel tiefer und ich befürchte, dass eine Menge Wahrheit in diesen Seiten steckt, vor der viele Erwachsene (allen voran Politiker), die Augen verschließen.
Ein Kapitel lang habe ich komplett durchgeheult und ich hatte selten so oft Gänsehaut beim Lesen.

Ein absolutes Lesemuss für Hamburgfans und Leser, die Romane mit Witz, Liebe und trotzdem Tiefgang lieben.

9 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Advertisements

Das Mätressenspiel – Martha Sophie Marcus

Das_Mätressenspiel
Mehr zum Buch

Helena von Minnigerode ist im heiratsfähigen Alter und schon einem jungen Mann versprochen. Doch als ihr Bruder stirbt und damit alle Rechte am Gut und den Ländereien auf Helenas Onkel übergehen, nimmt die Familie von Adrian das Verlobungsangebot zurück.
Um ihre Mutter und ihre kleinen Schwestern vor Armut zu bewahren, muss Helena schnellstmöglich einen wohlhabenden Mann finden, der bereit ist, sie zu heiraten. Und wo fände man so einen besser, als am Hof der Herzogin.

Mutig und mit einem beflügelnden Charme stürzt sie sich ins Geschehen am Hof und wird Teil von Intrigen und Lügen – wo ihr so etwas doch gar nicht liegt. Viel lieber würde sie etwas bescheidener leben, dafür mit einem Mann an ihrer Seite, der sie liebt und den sie liebt.

Martha Sophie Marcus hat es geschafft, mich mitten ins 17. Jahrhundert hineinzuziehen. Ich konnte mir jede gepuderte Perrücke, jeden in Form geschnittenen Strauch und jedes Festmahl genau vorstellen, als wäre ich selbst dabei gewesen. Helena war zudem so eine tolle Person, mit der ich sehr mitgefiebert habe.

Ich hoffe auf weitere mitreißende historische Romane von dieser wundervollen Autorin.

9 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

 

Victorian Rebels – Mein schwarzes Herz – Kerrigan Byrne

Victorian_Rebels-Mein schwarzes Herz
Mehr zum Buch

„Liebe und Angst sind die stärksten Gefühle, die das Menschenherz kennt.“
Bei diesem Buch handelt es sich um einen historischen Liebesroman mit erotischen Einflüssen (die bei LYX einfach dazugehören), was ich auf den ersten Blick dem Cover nicht entnehmen konnte.

Zu Anfang des Buches lernt man Dougan Mackenzie und Farah Leig kennen, die zu diesem Zeitpunkt 11 und 8 Jahre alt sind und sich im Waisenhaus Applecross begegnen. Dort verbringen sie 2 Jahre sehr eng miteinander und schwören sich immer währende Liebe. Doch das Schicksal trennt die beiden.
17 Jahre später arbeitet Farah als Sekretärin bei Scotland Yard. Chief Inspektor Carlton Morley ist es gerade gelungen, den berühmtberüchtigten und mächtigsten Verbrecher der Stadt einzufangen – Dorian Blackwell, genannt das schwarze Herz von Ben More, zu dem Farah sich unerklärlicher Weise hingezogen fühlt.

Kerrigan Byrnes Schreibstil hat mich aber der ersten Seite fasziniert und komplett in die Szenerie hineingezogen. Die erotischen Szenen empfand ich als authentisch, jedoch hätte ich sie für die Handlung nicht unbedingt gebraucht, da es auch so sehr spannend war.

Farahs Geschichte wird in diesem Buch „abgeschlossen“. Von Victorian Rebels wird es aber noch 2 weitere Bände geben, deren Protagonisten Personen sind, die man in Band 1 am Rande schon kennenlernt.

Ich liebe historische Romane, vor allem, wenn sie in den Highlands spielen. Vieles hat mich auch an die Outlander-Saga erinnert.
Die Leserunde bei der Lesejury hat unglaublich viel Spaß gemacht, weil die Handlung sehr viel Raum für Spekulationen bot. Ich freue mich daher schon jetzt auf die Folgebände und kann es kaum erwarten, bis diese erscheinen.

9 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Die Kamelien-Insel – Tabea Bach

Die_Kamelien-Insel
Mehr zum Buch

Vor ein paar Wochen habe ich dieses wundervolle Buch gewonnen. Da mein Urlaub mit dieses Mal nach Frankreich führte, war klar, dass der Roman „Die Kamelien-Insel“ mitmusste, auch wenn ich eher in Südfrankreich unterwegs war.

Sylvia ist eine erfolgreiche Frau, die durch eiserne Disziplin alles erreicht hat, was man erreichen kann: Sie hat sich erfolgreich selbständig gemacht, verdient Unmengen an Geld und ist finanziell abgesichert. Mit ihrem Mann führt sie seit 10 Jahren eine gute Ehe – was will man also mehr?
Unerwartet erbt sie eine kleine Insel in der Bretagne samt Kameliengärtnerei. Da ihr Mann ein erfolgreicher Immobilienhändler ist, bietet er ihr an, sich um alles zu kümmern. Sylvia hätte in ihrem terminreichen Arbeitsalltag dafür sowieso keine Zeit.
Als ihr dann ein Kunde abspringt und sie dadurch eine Lücke im Terminkalender hat, reist sie spontan in die Bretagne und verliebt sich sofort in die Insel, die mit der Gärtnerei und dem Meer ein Ort des Friedens ist. Zudem lernt sie Maël kennen und empfindet Gefühle, die sie nie zuvor gespürt hat.

Tabea Bach ist eine hervorragende Autorin. Ich liebe ihren Schreibstil und wurde komplett in die Handlung hineingezogen. Sie hat die Charaktere so liebevoll gestaltet, dass ich eine sehr starke Verbindung zu Sylvia gespürt habe, obwohl ich ihr in manchen Angelegenheiten kaum ferner sein könnte.
Hätte ich die Zeit gehabt, dann hätte ich diesen Roman sicher an einem Stück gelesen. Es war so spannend, aufwühlend und emotional, dass ich auf jeder Seite mit Sylvia mitgefiebert habe.
Im Herbst 2018 erscheint der zweite Teil und im Frühjahr 2019 der Dritte. Ich freue mich schon sehr darauf, wieder von der Insel und Sylvia zu lesen.

Ich liebe es, wenn mich ein Buch total mitnimmt. Besonders toll finde ich es, wenn das Buch auch etwas vermittelt. Hin und wieder sollte man sich einen Moment Zeit nehmen und auf sich selbst schauen … auf die Dinge die man hat und wofür man dankbar sein kann. Genauso aber auf die Träume, die man nicht aufgeben sollte. Und wenn man einen Ort findet, an dem man inneren Frieden spürt und einen Menschen, mit dem man seine Leidenschaft teilen kann, dann ist man angekommen.
Ich bin sehr dankbar, dass ich angekommen bin.

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Wir sehen uns beim Happy End – Charlotte Lucas

Wir_sehen_uns_beim_happy_end
Mehr zum Hörbuch

Dieses Hörbuch hat mir so manche Autofahrt versüßt. Die Lesestimme von Christiane Marx war für die Handlung perfekt gewählt. Das Cover passt wundervoll zum ersten Band von Charlotte Lucas „Dein perfektes Jahr“, das ich vorletztes Jahr gelesen habe. Die Handlung der beiden Bücher baut nicht aufeinander auf, aber es gibt kleine Verbindungen 🙂

Die Protagonistin, Emilia Faust, liebt Happy Ends. Nein, sie vergöttert sie. Und wen ein Film/Buch nicht gut endet, verpasst sie der Story eben eines auf ihrem Blog „Better Endings“.
Wie mit den ausgedachten Geschichten, geht sie auch mit ihrem Leben um … alles soll super sein und ist es auch, bis sie herausfindet, dass ihr Verlobert sie belogen und eine Affäre hat.
Im Chaos dieses Tages rennt sie zu allem Unglück einen Passanten um, der ihretwegen stürzt und sein Gedächtnis verliert. Von Schuldgefühlen geplagt, versucht sie diesem zu helfen und verstrickt sich in einem großen Netz aus Lügen.

„Wir sehen uns beim Happy End“ war für mich wie der Sonnenstrahl, der morgens die Wange kitzelt. Amüsant, aufgeweckt und gespickt mit Liebe und Humor.
Wie schon bei „Dein perfektes Jahr“, hat Charlotte Lucas mich voll überzeugt mit ihrem charmanten Schreibstil und dem Händchen für unerwartete Wendungen im Plot. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von ihr, das nächstes Frühjahr erscheinen soll.

8 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

LBM18 – Meet & Greet – Charlotte Lucas

Meet-and-greet-Charlotte_Lucas
Foto 1+3: © Bettina Dworatzek Foto 2: © Baste Lübbe

Auf der Leipziger Buchmesse gab es am Bastei Lübbe Stand ein Meet & Greet mit Charlotte Lucas.
Es war total toll von den Bloggerverantwortlichen organisiert und so scharten sich am Samstagvormittag 10 Leserinnen um Charlotte Lucas (alias Wiebke Lorenz).
Es war eine gesellige Runde, in der wir viel über sie erfahren durften. Darüber, wer sie ist, wie sie zum Schreiben kam, wie sie schreibt und was sie antreibt.

Charlotte Lucas ist alleinerziehend und schreibt zwischen 9:00 und 16:00 Uhr, solange ihr Kind in der KiTa ist.
Ihr Motto ist: „Sammel nicht Dinge, sammel Momente.“

„Schreiben ist zu 50% Handwerk und zu 50% Talent.“
Zum Schreiben zieht sie sich in ihr „Schreibkabuff“ zurück, entwickelt dort zuerst die Figuren und den Plot, bevor sie mit dem Schreiben beginnt. Auch beim Schreiben kommen dann noch Ideen dazu. Sie liebt es, wenn der Plot perfekt geplant ist. Daher ist bei ihr die Zeit des Vorbereitens und des Nachdenkens am längsten.

1998 veröffentliche Wiebke Lorenz ihren ersten Roman. Im Frühjahr nächsten Jahres wird ein weiterer Roman unter dem Pseudonym Charlotte Lucas erscheinen (aller Voraussicht nach mit einem männlichen Protagonisten). Als diese schreibt sie „moderne Märchen“. Die Botschaft des Buches, ist ihr immer besonders wichtig – dabei ist es ihr Anspruch, immer etwas Neues zu schreiben.

Bisher habe ich von ihr „Dein perfektes Jahr“ (Rezi) gelesen und aktuell höre ich das Hörbuch von „Wir sehen uns beim Happy End“.

Ich bin schon sehr gespannt, wie das nächste Buch wohl heißen und um welche Thematik es dieses Mal gehen wird.

Bis dahin bleibt noch viel Zeit, anderes zu lesen … vielleicht ja mal einen Thriller.

© Bettina Dworatzek

Auf ewig mein – Eva Völler

Auf_ewig_mein.jpeg
Mehr zum Buch

Annas und Sebastianos nächstes Abenteuer.
Ole und Fatima spielen ebenfalls wieder eine wichtige Rolle. Walter und Jerry handeln dieses Mal eher im Hintergrund.
Moretti – einer der Alten und Josés Widersache, bemächtigt sich der Zeitmaschine, die Jerry und José entwickelt haben. Um sie wieder zu bekommen, denkt Moretti sich ein Spiel für unsere Zeitreisehelden aus. Sie müssen – wie im Roman von Jules Vernes – in 80 Tage um die Welt reisen … in der Vergangenheit.

Somit beginnt eine abenteuerliche Weltreise im 19. Jahrhundert; über die Weltmeere und über Landesgrenzen hinweg. Doch das ist noch nicht genug. An manchen Zwischenstops gilt es für die Gruppe der Zeitreiseakademie, Aufgaben zu erfüllen.

Ein rasanter zweiter Teil, in dem mir manchmal zu viele Leute mitgemischt haben, die doch alle (leider) nur eine untergeordnete Rolle spielen. Ich bin sehr gespannt auf „Auf ewig uns“, das im Herbst diesen Jahres erscheint und die Reihe somit abschließt.

6 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek