Reisebericht – Bayern

[Werbung – Rezensionsexemplar] Mehr zum Reiseführer
Foto: privat – Bettina Dworatzek

Bei dieser Reise gab es ein paar Besonderheiten. Neben der leider immer noch allgegenwärtigen Pandemie, die einfach nicht alle Ausflüge erlaubt, war ich auch noch im 7. Monat schwanger, weshalb allzu sportliche Aktivitäten auch nicht möglich waren.
Zudem hat das Wetter auch nicht so doll mitgespielt.
Zum Glück hatten wir den CamperGuide Bayern von MarcoPolo dabei, der auch immer eine Sehenswürdigkeit bei Regenwetter parat hat.

Reisefacts: Pilsensee – 5 Tage – Wohnwagen

Foto: privat – Andreas Dworatzek

In den Tagen am Pilsensee machten wir also Ausflüge zum Ammersee, wo man superschön am Ufer spazieren kann, zum Kloster Andechs, nach Landsberg am Lech, haben in Augsburg meinen Bruder besucht und in München geshoppt und Freunde getroffen.
Der Pilsensee liegt super zentral und bietet damit die Möglichkeit zu Tagesausflügen in die genannten Städte, genauso wie Spaziergänge, Wanderungen oder Radtouren in der Natur rund um Pilsensee, Ammersee und Starnberger See.
Der Campingplatz Pilsensee war ein super Tipp aus dem Reiseführer. Er war sogar so gut, dass wir auf jeden Fall wieder hin möchten. Und auch mit unserem Wohnwagen des Mietpark Munk waren wir sehr zufrieden.

Foto: privat – Bettina Dworatzek

Mit Restaurants haben wir dieses Mal nur Glücksgriffe gelandet. Durch den CamperGuide wurden wir auf die Eismacherei Fischer aufmerksam, die direkt am Ammerseeufer gelegen ist und sowohl Standard- als auch besondere Eissorten bietet.
Als wir in Andechs waren, machte mich ein Schild, das mit „Omas Torten“ warb, auf den Bernhardhof aufmerksam, wo wir uns mit Kaffee und Kuchen verwöhnen ließen.

Geheimtipp: Omas Kuchen auf dem Bernhardhof in Andechs genießen

Ein richtiges Highlight haben wir auch in Landsberg am Lech entdeckt. Das Restaurant am Hexenturm hat uns nicht nur mit dem super leckeren Essen sondern auch mit seiner Lage, dem Ambiente und dem tollen Personal überzeugt.

Zum Shoppen und Bummeln eignen sich alle 3 Städte. In München hat man natürlich das Großstadtfeeling, Läden von großen Ketten, aber auch wahre Schmuckstücke, wenn man sich vorab informiert. Z. B. ein besonderer Laden für Babyausstattung – Tavolinchen – und zum Schlemmen und Staunen der Viktualienmarkt. Hier haben wir zwischendurch einen Kaffee und Gebäck bei der Marktpatisserie von Lea Zapf genossen.
Landsberg am Lech überzeugte vor allem mit seiner schönen Innenstadt und vielen kleinen, individuellen Einzelhändlern. Vom kleinen Haushaltswarenladen mit Café bis hin zum Laden mit Holzspielzeug für Kinder.
In Augsburg ist das Lechviertel etwas Besonderes mit vielen kleinen, ausgefallenen Läden.

Foto: privat – Bettina Dworatzek

Auch wenn das Wetter nicht ganz optimal war, konnten wir viel unternehmen. Die beste Reisezeit, wenn man auch auf dem Campingplatz übernachten möchte, ist Mai bis September. Und mindestens 1 Woche sollte man sich einplanen. Wir hätten aber auch ca. 10 Tage mit tollen Unternehmungen füllen können.

Lieblingsmomente gabs auf dieser Reise viele. Aber einer der schönsten Momente war auf jeden Fall der, als Andy und ich am Steg am Pilsensee saßen und die Füße im Wasser baumeln ließen. Nochmal die Ruhe und den Moment der Zweisamkeit genießen, bevor wir bald zu dritt sein werden.

Für den Trip gibts 9 von 10 Reisesternen

© Bettina Dworatzek

Und dann war es Liebe – Lorraine Brown

[Werbung – Rezensionsexemplar] Mehr zum Buch

Simon und Hannah sind auf der Rückreise von Venedig, wo sie gemeinsam Urlaub gemacht haben. Doch es geht nicht direkt zurück nach England, sondern nach Amsterdam, wo Simons Schwester heiraten wird.
Erschöpft vom Sightseeing und Verarbeiten der Urlaubseindrücke, möchte Hannah die Fahrt im Nachtzug auch wirklich zum Schlafen nutzen und setzt sich an einen anderen, ruhigeren Platz. Was dazu führt, dass sie nicht wie Simon in Amsterdam sondern in Paris aufwacht, weil der Zug auf der Strecke geteilt wurde.
Einem anderen Passagier – Léo – ist das gleiche passiert und er muss, wie es der Zufall will, auch dringend nach Amsterdam. Doch bis der nächste Zug fährt, ist noch viel Zeit.

Spontan – und mehr oder weniger freiwillig – beschließen die beiden, den Tag in Paris zusammen zu verbringen. Die ganze Situation schubst Hannah aus ihrer Komfortzone und lässt sie über vieles nachdenken.

„Schon seltsam, wie sich Beziehungen mit der Zeit verändern. Wie manches, was man aneinander geliebt hat, einem nach und nach schrecklich auf die Nerven geht und umgekehrt.“

Und dann war es Liebe – Bastei Lübbe

Mit jeder Minute, die sie mit Léo verbringt, lässt sie sich mehr auf die unerwartete Wendung des Tages ein und beginnt diesen sogar langsam zu genießen:

„Der Wind fuhr in meine Haare, die sich längst aus dem Knoten gelöst hatten, die Sonne wärmte meinen Rücken, und direkt vor uns ragte der Eiffelturm in den Himmel. Er war für mich immer bloß eine kitschige Touristenfalle gewesen, aber jetzt, wo ich ihn in Ruhe – und vielleicht aus genau dieser Perspektive – sah, raubte er mir den Atem.“

Und dann war es Liebe – Bastei Lübbe

Ich selbst war leider noch nicht in Paris, aber spätestens nach diesem Buch, muss das dringend nachgeholt werden.

Lorraine Brown hat es auf eine ganz besondere Art und Weise geschafft, mir Paris nahe zu bringen, tollen Charakteren Leben eingehaucht, deren Geschichte so wundervoll ergreifend war, dass die Seiten nur so dahingeflogen sind.

9 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Frühlingsreisen – Thomas Kastning, Martin C. Welker

[Werbung – Rezensionsexemplar] Holiday Reisebuch

Im Moment weiß man ja nicht, ob man beim Thema Reisen lieber heulen oder mutig planen soll. Wenigstens kommt der Frühling mittlerweile und schickt uns nicht nur wärmende Sonnenstrahlen (und Regen) sondern auch blühende Frühlingsboten.

„Also bin ich in den Süden Europas gefahren, auf Gibraltars Felsen geklettert und habe mit Blick auf Nordafrika den Frühling begrüßt. Von hier sind wir gemeinsam gen Deutschland gereist, und unterwegs hat er mir einige seiner schönsten Kunststücke gezeigt.“

Holiday Reisebuch – Frühlingsreisen

Die Idee von Holiday Reisebuch, einen Reiseführer zusammen zu stellen, der der Reiseroute des Frühlings vom Mittelmeer bis zur Ostsee folgt, finde ich genial.
Die Route beginnt in Gibraltar am Mittelmeer und folgt erstmal der Küste entlang in Richtung Frankreich, dort dann der Rhône entlang, macht mehrere Stationen jenseits der Alpen und führ dann in Richtung Ostsee.

Die ganze Frühlingsreise lässt sich aufgrund der Pandemie im Moment wohl nicht umsetzen, aber zumindest die wundervollen Stops in Deutschland können wir hoffentlich bald besuchen (und wenn es nur für einen Tagesausflug ist.)

Jeder Stopp hat einen Link zu einer Online-Karte von Google, zählt mögliche Sightseeing-Spots auf und informiert auch z. B. über geschichtliche und geografische Hintergründe.
Auch Restaurant- und Übernachtungstipps geben die Autoren mit auf den Weg – meist auch mit einem direkten Link aus dem eBook zur Website des jeweiligen Anbieters.

Dieses Konzept fand ich schon beim Buch „Hiergeblieben – 55 fantastische Reiseziele in Deutschland – Jens von Rooij“ toll.
Beide etwas „untypischen“ Reiseführer sind wahre Schätze auf unserem iPad und wir werden hoffentlich bald viele dieser wundervollen Sehnsuchtsorte besuchen können.

~~~ Noch was Wissenswertes zum Schluss. Holiday gehört zu Travel House Media und damit zur Verlagsgruppe Gräfe Unzer (GU). Da gibts noch ganz viele weitere Reiseratgeber, die Fernweh machen. ~~~

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Reisebericht – Schwarzwald

[Werbung – Rezensionsexemplar] Mehr zum Reiseführer
Foto: privat – Andreas Dworatzek

Leider hat der böse Virus alle unsere Reisepläne dieses Jahr zunichte gemacht. Aber solange Reisen noch irgendwie zumindest in Deutschland möglich war, wollten wir zumindest hier wundervolle Orte entdecken. Also haben wir recht spontan eine Ferienwohnung im Schwarzwald gebucht, in der Nähe des Feldbergs.

An den Todtnauer Wasserfällen – Foto: privat – Andreas Dworatzek

Ich liebe Wasser … egal ob das Meer, einen großen See oder wie hier am Wasserfall. Im Wald schafft Wasser jedoch eine ganz besondere Atmosphäre, finde ich.

Reisefacts: Lenzkirch beim Titisee – 4 Tage – Auto – Ferienwohnung

Mit Buchung der Ferienwohnung gab es die Hochschwarzwaldcard gratis dazu. So haben wir zu ein paar Sehenswürdigkeiten freien Eintritt oder Vergünstigungen bekommen. Geich am ersten Tag haben wir eine kleine Wanderung an den Todtnauer Wasserfällen gemacht, haben den ersten Schnee dieses Winters auf dem Feldberg erlebt, sind gemeinsam laut lachend die Rodelbahn in Todtnau hinuntergeflitzt und haben uns am Folgetag in der Galaxy-Therme ein paar Stunden entspannt.

Feldberg – Foto: privat – Andreas Dworatzek

Für die Zeit in der Ferienwohnung hatten wir beschlossen, an einigen Tagen selbst zu kochen, was eine gute Entscheidung war. Denn leider war festzustellen, dass Titisee einfach sehr touristisch ausgelegt ist und viele Lokale recht lieblos geführt werden. Quantität statt Qualität … hauptsache den Touris das Geld aus den Taschen gezogen. Auch am Schluchsee gewannen wir leider diesen Eindruck.
Sehr glücklich waren wir dann, als wir die Pizzeria Il Carpaccio fanden. Denn das Essen war dort so lecker, dass wir sogar 2x dort einkehrten. Und dann gab es noch ein Kaffee&Kuchen-Highlight in Hinterzarten. Im N°5 gibt es leckere Kaffeespezialitäten, selbstgemachte Kuchen und Weine … dazugehörend ein wunderschöner Laden mit allerlei Wunderbarem.

Geheimtipp: N°5 in Hinterzarten – Bester Kaffee & Kuchen und Schönes

So richtig shoppen gehen waren wir in diesem Urlaub nicht. Außer ein paar Postkarten haben wir auch nichts gekauft. Aber wenn es eine nette Ladenstraße gibt, die wir empfehlen können, dann ist es die Freiburger Straße in Hinterzarten.

Morgendlicher Blick aus der Ferienwohnung: Foto: privat – Andreas Dworatzek

Es waren wundervolle, entspannte Tage, voller Natur, Wald und Bewegung an der frischen Luft. Unsere längste Wanderung führte uns über den Hochfirst zur Sprungschanze in Titisee Neustadt und dann bis an den Titisee.
Unsere Ferienwohnung lag direkt am Waldrand, was uns das Glück bescherte, mehrere Male Eichhörnchen zu beobachten. Und weil die Wohnung recht hoch an einem Hang gelegen lag, konnten wir morgens den Nebel im Tal beobachten und bis zum Feldberg schauen.

Foto: privat – Andreas Dworatzek

Vom Wetter her hatten wir viel Glück. Den einzigen verregneten Vormittag verbrachten wir in der Therme.

Perfekte Reisedauer für den Schwarzwald: 6-8 Tage

Der Schwarzwald ist eine wundervolle Reisedestination, zu der es uns bestimmt einmal wieder ziehen wird.
Beim Blättern durch den Reiseführer „Entdecke Deutschland“ haben wir aber noch so viele weitere schöne Destinationen in Deutschland gesehen … Auch wenn wir sehr gerne ins Ausland verreisen, lieben wir es auch, das eigene Land immer wieder neu zu entdecken.

Für den Trip gibts 8 von 10 Reisesternen

© Bettina Dworatzek

Reisebericht – Dresden

Blick von Loschwitz über die Elbe – Foto: privat – Andreas Dworatzek

Diese Reise haben wir recht spontant geplant … denn es war klar, dass wir im Sommer eine Woche Urlaub haben, in der wir aufgrund von Corona nicht allzu weit reisen wollten/konnten. Und weil ich meine Brieffreundin Sarah nicht wie sonst auf der LBM hatte sehen können, musste einfach ein Städtetrip nach Dresden her. Aber dieses Mal etwas anders als sonst.

Reisefacts: Dresden – 5 Tage – Auto – Campingplatz

Übernachtet haben wir auf dem Campingplatz LuxOase an der Talsperre Wallroda. Also haben wir dort immer gefrühstückt, mit frischen Brötchen vom Campingplatz und allerlei sonstiger Leckereien, die wir im Bioladen Biowelt bei Weißig eingekauft haben. Auch das eine oder andere Abendessen haben wir am Campingplatz auf unserem Campingkocher gezaubert. Wir waren selbst erstaunt, wie gut das geklappt hat und hätten wir ein bisschen besseres Equipment gehabt, wären wir sicher nicht oft essen gegangen.
Ganz in der Nähe des Campingplatzes gibt es einen Bauernhof, auf dem Bioeis verkauft wird – Almas Hof Bioeis. Dort haben wir uns nach einer langen Radtour ein Eis gegönnt und die Bauernhoftiere beobachtet.

Frauenkirche – Foto: privat – Andreas Dworatzek

Auf unserer Radtour vom Campingplatz nach Pirna und von dort über Pillnitz zurück, kehrten wir zum Essen auf Empfehlung einer Freundin in der Drogenmühle ein. Dort gibts super leckeres Essen in einem wunderschönen Innenhof.
Einen Tag verbrachten wir dann noch mit einer Radtour von Loschwitz nach Dresden in die Innenstadt, wo wir die liebe Sarah besuchten, die mit uns bei ihrer Lieblingseisdiele vorbeischaute. Beim Eis Café Nepple gibts eindeutig das allerbeste Cassis-Eis, das ich bisher gegessen habe.

Geheimtipp: Eis Café Neppel – unbedingt das Cassis-Eis probieren

Und dann haben wir noch eine Wanderung auf die Festung Königstein gemacht und dort in der Festungsbäckerei einen Kuchen gegessen, der echt spektakulär war (leider auch spektakulär teuer). Aber der Ausblick war dafür atemberaubend und die Festungsanlage einen längeren Ausflug wert.

Festung Königstein – Foto: privat – Andreas Dworatzek

Perfekte Reisedauer Dresden & Sächsische Schweiz: 5-7 Tage

Einkaufen waren wir fast gar nicht. Zum einen wegen der Maskenpflicht in Geschäften und zum anderen, weil es in der Dresdner Innenstadt vorrangig irgendwelche großen Ketten gibt, die für uns also nichts besonderes sind. Außerdem stand dieser Städtetrip eher unter dem Motto frische Luft, Bewegung und Freunde besuchen.

Frauenkirche – Foto: privat – Andreas Dworatzek

Diese Reise war ein ganz schönes Abenteuer für uns … weil es die erste „längere“ Reise war, die wir mit dem neuen Zelt auf einem Campingplatz verbracht haben. Wettermäßig hatten wir sehr viel Glück, wobei die erste Nacht im Zelt saukalt war.
Das Kochen am Campingplatz war auch ein kleines Abenteuer, genauso wie das Aufstehen in aller Herrgottsfrühe, um bei Sonnenaufgang an der Talsperre zu sein, um zu angeln.

Meine Highlightmomente: meine beiden Briefreundinnen Sarah & Sarah zu sehen, die abendlichen Spaziergänge mit Andy und die Morgensonne, die den Nebel über der Talsperre vertreibt.

Frauenkirche – Foto: privat – Andreas Dworatzek

Für uns war es der erste große, aber sicher nicht der letzte Campingurlaub. Es war so schön, so viel Zeit an der frischen Luft zu verbringen, gemeinsam zu kochen, Radtouren zu machen und am Abend eine Runde über den Campingplatz zu schlendern und Pläne zu schmieden, was wir an unserer Ausrüstung für den nächsten Campingurlaub noch aufpeppen wollen. (Eine Lichterkette scheint ein unabdingbares Accessoire zu sein).

Ich bin schon gespannt, wohin uns der nächste Campingurlaub führen wird … ich hab auf jeden Fall schon ganz viele Wünsche und Ideen.

Für mehr Reisetipps zu Dresden und der sächsischen Schweiz könnt ihr einfach hier vorbeischauen: Marco Polo Dresden

Dresden, wir kommen wieder!
Für den Trip gibts 9 von 10 Reisesternen

© Bettina Dworatzek


[Werbung – Rezensionsexemplar]
Alle Verlinkungen sind unbezahlte Werbung aus Überzeugung