Die Mühlenschwestern – Die Hoffnung wird dich finden – Jana Lukas

[Werbung] Mehr zum Buch

Im zweiten Band der Mühlenschwesternreihe steht Rosa im Fokus. Sie ist die mittlere der drei Schwestern und betreibt mit ihrer Tante Lou die Mühle und den Mühlenladen. Und das tut sie mit viel Leidenschaft, Engagement und Herzblut. Das merkt man, denn jeder im Ort hat sie gern und schätzt sie für ihre hilfsbereite und herzensgute Art.
Doch von einem Tag auf den anderen, bricht alles über sie herein. Schlimm genug, dass sie herausfindet, dass ihr Freund sie betrogen hat – doch das ist noch nicht die Spitze des Ganzen – sein Bruder hat ein Buch geschrieben, das die Bestsellerliste stürmt und in dem sie die Hauptrolle spielt. Doch leider kommt sie dort gar nicht gut weg. Alles, wofür sie steht, wird lächerlich gemacht und in den Dreck gezogen.

Doch mit dem Rat und der Unterstützung ihrer Schwestern kann sie alles schaffen. Sie stellt sich mutig allem entgegen und zieht weiterhin „ihr Ding“ durch. Doch dann tauch plötzlich David – der Autor – auf dem Mühlenhof auf …

„Und obwohl er der Letzte ist, dem sie vertrauen sollte, ist er gleichzeitig der einzige Mensch, der ihren Ruf wiederherstellen kann.“

Die Mühlenschwestern – Die Hoffnung wird dich finden – Heyne Verlag

Jana Lukas hat mit „Sternmoos“ einen wahren Sehnsuchtsort geschaffen. Doch nicht nur der Ort mit dem See, der Mühle, dem Blumenladen und der Autowerkstatt … auch die Personen sind mir ans Herz gewachsen.
So trifft man wieder auf Jakob und Hannah, denen es zusammen wunderbar geht. Auch Lous Vergangenheit und die ihrer Schwester wird immer klarer und stellt die ganze Familie vor große Hindernisse.

Ich genieße jede Seite, die ich lese. Ich lache und weine mit den Protagonisten und seufze meist ganz laut, wenn ich es nach der letzten Seite zuschlage.

Band 3 liegt schon lesebereit auf meinem SuB. Ich bin gespannt auf Antonias Geschichte und bin jetzt schon traurig, dass ich mich dann von allen Charakteren verabschieden muss.

„Gib die Hoffnung niemals auf, denn das Schicksal wartet auf dich …“

Die Mühlenschwestern – Die Hoffnung wird dich finden – Heyne Verlag

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Das Glück so leise – Leonie Lastella

[Werbung – selbstgekauft] Mehr zum Buch

Schon lange gehört Leonie Lastella zu meinen Lieblingsautorinnen. Mit „Das Glück so leise“ hat sie einen Roman für erwachsene Frauen geschrieben (die meisten anderen ihrer Bücher, die ich gelesen habe, sind Young Adult-Romane und richten sich eher an ein jüngeres Publikum).
Mit der Geschichte um Samuel und Lillian hat sie mich sehr berührt.

Sam hat große Ziele. Er will in der Marketing-Branche hoch hinaus, doch fällt tief.
Als er seinen Job verliert, hofft er, von seiner reichen Großmutter Henriette Geld zu bekommen, als Startkapital für seine neue Karriere zu bekommen. Doch Henriette will ihm nicht bedingungslos Geld überlassen – erst soll er eine Weile in ihrer Glücks-Agentur mitarbeiten.

„Er hat sich in diesem ganz falschen Ehrgeiz verloren und ist jetzt dieser Anzug-Typ, aber das war mal anders. Ich meine, ich bin eine Sachen-Finderin, also finde ich vielleicht den Jungen von früher wieder.“

Diana Verlag – Das Glück so leise

Lillian, Henriettes Mitarbeiterin, die seit ihrer Jugend gehörlos ist und mit ihrer Tochter auf dem Anwesen von Henriette lebt, findet Sam vom ersten Moment an zum Kotzen.
Doch nach und nach lebt Sam sich ein und wird sich vieler Dinge bewusst.
Ihm wird klar, dass nichts von dem wirklich wichtig ist, das er all die Jahre versucht hat zu erreichen.

„Sam war aus der Schublade gekrochen, in die ich ihn von Anfang an gesteckt hatte.“

Diana Verlag – Das Glück so leise

Ein wunderschöner Roman mit viel Humor, liebevollen Charakteren, schönen sommerlichen Szenen, Gänsehautmomenten und voller Gedanken(fetzen), die noch in mir nachhallen.

Vielen Dank liebe Leo, dass du dieses Buch geschrieben und es mir signiert hast.
Auf ein baldiges Wiedersehen (mit ganz vielen Flamingohitos)

10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Reisebericht – Dresden

Blick von Loschwitz über die Elbe – Foto: privat – Andreas Dworatzek

Diese Reise haben wir recht spontant geplant … denn es war klar, dass wir im Sommer eine Woche Urlaub haben, in der wir aufgrund von Corona nicht allzu weit reisen wollten/konnten. Und weil ich meine Brieffreundin Sarah nicht wie sonst auf der LBM hatte sehen können, musste einfach ein Städtetrip nach Dresden her. Aber dieses Mal etwas anders als sonst.

Reisefacts: Dresden – 5 Tage – Auto – Campingplatz

Übernachtet haben wir auf dem Campingplatz LuxOase an der Talsperre Wallroda. Also haben wir dort immer gefrühstückt, mit frischen Brötchen vom Campingplatz und allerlei sonstiger Leckereien, die wir im Bioladen Biowelt bei Weißig eingekauft haben. Auch das eine oder andere Abendessen haben wir am Campingplatz auf unserem Campingkocher gezaubert. Wir waren selbst erstaunt, wie gut das geklappt hat und hätten wir ein bisschen besseres Equipment gehabt, wären wir sicher nicht oft essen gegangen.
Ganz in der Nähe des Campingplatzes gibt es einen Bauernhof, auf dem Bioeis verkauft wird – Almas Hof Bioeis. Dort haben wir uns nach einer langen Radtour ein Eis gegönnt und die Bauernhoftiere beobachtet.

Frauenkirche – Foto: privat – Andreas Dworatzek

Auf unserer Radtour vom Campingplatz nach Pirna und von dort über Pillnitz zurück, kehrten wir zum Essen auf Empfehlung einer Freundin in der Drogenmühle ein. Dort gibts super leckeres Essen in einem wunderschönen Innenhof.
Einen Tag verbrachten wir dann noch mit einer Radtour von Loschwitz nach Dresden in die Innenstadt, wo wir die liebe Sarah besuchten, die mit uns bei ihrer Lieblingseisdiele vorbeischaute. Beim Eis Café Nepple gibts eindeutig das allerbeste Cassis-Eis, das ich bisher gegessen habe.

Geheimtipp: Eis Café Neppel – unbedingt das Cassis-Eis probieren

Und dann haben wir noch eine Wanderung auf die Festung Königstein gemacht und dort in der Festungsbäckerei einen Kuchen gegessen, der echt spektakulär war (leider auch spektakulär teuer). Aber der Ausblick war dafür atemberaubend und die Festungsanlage einen längeren Ausflug wert.

Festung Königstein – Foto: privat – Andreas Dworatzek

Perfekte Reisedauer Dresden & Sächsische Schweiz: 5-7 Tage

Einkaufen waren wir fast gar nicht. Zum einen wegen der Maskenpflicht in Geschäften und zum anderen, weil es in der Dresdner Innenstadt vorrangig irgendwelche großen Ketten gibt, die für uns also nichts besonderes sind. Außerdem stand dieser Städtetrip eher unter dem Motto frische Luft, Bewegung und Freunde besuchen.

Frauenkirche – Foto: privat – Andreas Dworatzek

Diese Reise war ein ganz schönes Abenteuer für uns … weil es die erste „längere“ Reise war, die wir mit dem neuen Zelt auf einem Campingplatz verbracht haben. Wettermäßig hatten wir sehr viel Glück, wobei die erste Nacht im Zelt saukalt war.
Das Kochen am Campingplatz war auch ein kleines Abenteuer, genauso wie das Aufstehen in aller Herrgottsfrühe, um bei Sonnenaufgang an der Talsperre zu sein, um zu angeln.

Meine Highlightmomente: meine beiden Briefreundinnen Sarah & Sarah zu sehen, die abendlichen Spaziergänge mit Andy und die Morgensonne, die den Nebel über der Talsperre vertreibt.

Frauenkirche – Foto: privat – Andreas Dworatzek

Für uns war es der erste große, aber sicher nicht der letzte Campingurlaub. Es war so schön, so viel Zeit an der frischen Luft zu verbringen, gemeinsam zu kochen, Radtouren zu machen und am Abend eine Runde über den Campingplatz zu schlendern und Pläne zu schmieden, was wir an unserer Ausrüstung für den nächsten Campingurlaub noch aufpeppen wollen. (Eine Lichterkette scheint ein unabdingbares Accessoire zu sein).

Ich bin schon gespannt, wohin uns der nächste Campingurlaub führen wird … ich hab auf jeden Fall schon ganz viele Wünsche und Ideen.

Für mehr Reisetipps zu Dresden und der sächsischen Schweiz könnt ihr einfach hier vorbeischauen: Marco Polo Dresden

Dresden, wir kommen wieder!
Für den Trip gibts 9 von 10 Reisesternen

© Bettina Dworatzek


[Werbung – Rezensionsexemplar]
Alle Verlinkungen sind unbezahlte Werbung aus Überzeugung

Wildblumensommer – Kathryn Taylor

wildblumensommer
[Werbung] Mehr zum Hörbuch

„Es roch nach Salz und den Wildblumen, die hier überall wuchsen, und der Duft erinnerte sie daran, wie oft sie schon mit Jack hier draußen gewesen war.“ (Wildblumensommer – Lübbe Audio)

Zoe erhält von ihrem Arzt eine schlimme Diagnose. Sie hat ein Aneurysma, das schnell operiert werden muss. Doch bevor sie diese riskante OP eingeht, zieht es sie nach Cornwall, dem Ort, an dem sie mit ihrer Familie so viele glückliche Sommer verbracht hat. Doch der eine Sommer, in dem ihr Bruder starb, hat alles verändert.

„Sein Tod war immer noch ein Rätsel. Niemand wusste, ob sein Sturz von der Klippe ein Unfall gewesen war oder ob er sich absichtlich in den Abgrund gestürzt hatte.“ (Wildblumensommer – Lübbe Audio)

Sie fährt nach Cornwall, um einen letzten Versuch zu wagen, um aufzudecken, was damals geschah. Doch sie trifft dort nicht nur auf alte Erinnerungen, sondern auch auf zurückgelassene Bekannte, Freunde und ganz unerwartet auch auf Jack, der nach Jahren im Ausland nach Cornwall zurückgekehrt ist.

„Er war ihre große Liebe, und sie war jetzt bereit, etwas dafür zu wagen.“ (Wildblumensommer – Lübbe Audio)

Gelesen wird das Hörbuch von Marie Bierstedt, deren Stimme ich total mag und die super zur Story passt.
Ich habe die ganze Zeit mit Zoe mitgefiebert und bin voll und ganz in die Story eingetaucht.
Ich mag alles, was ich bisher von Kathryn Taylor gehört oder gelesen habe – wobei ich mittlerweile fast gleichviel gehört und gelesen habe.
Bei diesem (Hör-)Buch hat mir vor allem auch wieder das Cover gefallen.

Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Kathryn Taylor, das seinen Weg zu mir findet.

9 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Das Servus-Gartenbuch – Frühlingszeit

Das Servus-Gartenbuch
[Werbung – Rezensionsexemplar] Mehr zum Buch

Schritt für Schritt durchs heimische Gartenjahr

Am 23.01.2020 erschien dieses wundervolle Gartenbuch der Autorinnen Elke Papouschek & Veronika Schubert bei Servus.
Es ist eine gute Mischung aus Bildern, Plfanzenerklärungen, Tipps & Tricks für die Gartenarbeit, Pflanzenportraits und Erzählungen.
Und weil das Buch aufgeteilt ist in die Jahrezeiten, habe ich mich entschieden, meine Rezension ebenfalls aufzuteilen.

„Ohne die Kälte des Winters gäbe es die Wärme des Frühlings nicht.“
Ho Chi Minh

Im Frühlingsteil geht es um die Vorbereitungen, die jetzt draußen zu erledigen sind sowie um die ersten Blüten, die wir nun schon in einigen Ecken des Gartens entdecken können.
Besonders schön fand ich das Portrait über „Himmelsschlüssel“. Bei mir in der Familie wurde zu dieser Primelart immer „Schlüsselblume“ gesagt. Wir haben unsere Oma immer zum Friedhof begleitet (um das Grab ihrer Eltern zu pflegen) und meist ist sie mit uns dann noch zum Waldrand gelaufen, um uns zu zeigen, wo die Schlüsselblumen blühen.
Und dann gab es noch einige Seiten zu Holunder, welche ich sicherlich noch häufiger aufschlagen werde – denn einen Holunderstrauch soll es in unserem Garten auf jeden Fall mal geben.
Die Bilder und Beschreibungen sind super – insgesamt gefällt mir die grafische Aufmachung sehr gut. So sind z. B. auf den Seiten auch „Infoboxen“ eingebettet, in denen Tipps & Tricks zu allgemeiner Gartenarbeit oder spezielle Pflegehinweise für bestimmte Pflanzen zu finden sind.

„Im Garten wächst mehr, als man gesät hat.“
(Das Servus-Gartenbuch)

Bei uns blühen die ersten Winterlinge und ich bin gespannt, welche Blüten in den nächsten Wochen noch dazukommen, denn im Herbst haben wir fleißig Blumenzwiebeln vergraben.
Und für uns steht dieses Jahr noch einiges im Garten an. Ich bin gespannt, wobei uns „Das Servus-Gartenbuch“ mit Rat zur Seite steht.

Bis hierher gibts von mir 10 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek

Windstärke Liebe – Jana Lukas

Windstärke_Liebe
[Werbung] Mehr zum Buch

Mit diesem Buch kann man nochmal dem Herbst/Winter entfliehen und ein paar letzte Sommersonnenstrahlen tanken. Denn der Schauplatz des am 10. Juni 2019 erschienenen Buchs von Jana Lukas ist der Bodensee (oder wie von mir liebevoll „Schwäbisches Meer“ genannt).

Dieses Mal hat Jana Lukas mich vor allem voll an die Orte mitgenommen. Denn die Protagonistin Clara wohnt in einer WG in Stuttgart (in der Region drumrum bin ich aufgewachsen).
Unerwarteterweise soll Clara sich während der Sommerferien um ihre Teenagerschwester Sophie kümmern. Kurzerhand fährt sie mit ihr an den Bodensee zu ihrer Großmutter. Diese hat seit deren letzten Besuch einen neuen, verdammt heißen, Nachbar bekommen, mit dem sie sich den Bootssteg und einen Teil des Gartens teilt. Justus ist Bootsbauer und Clara hinterlässt bei ihm einen bleibenden, vor allem aber schlagfertigen Eindruck.
Dass Clara so einfach die ganzen Sommerferien mit Sophie verbringen kann, geht nur, weil sie ihren Job bei einem Juwelier verloren hat und seitdem als Goldschmiedin selbständig ist. Das im Moment aber leider alles andere als erfolgreich. Ihr fehlt Motivation, aber auch Kreativität und vor allem die Inspiration lassen auf sich warten.
Vielleicht tut Clara eine Auszeit mit Neuausrichtung da ganz gut.

Wenn der Wind dreht, dann mach dich bereit für das Glück!

Von allen Jana Lukas Büchern hat dieses die verpeilteste Protagonistin, die liebevollste Oma, die süßesten Nachbarsjungs und die heißestens Pyjamas.

Nach einem Weingut an der Mosel (Landliebe), einem Gasthof am Chiemsee (Herz und Tal) und jetzt dem Haus am Bodensee, freue ich mich schon auf die neue (dieses Mal eine) Buchreihe: Die Mühlenschwestern
Der Handlungsort wird das Berchtesgadener Land sein und erscheinen werden alle drei Teile im Laufe des nächsten Jahres.

8 von 10 Buchsternen

© Bettina Dworatzek